'Leben mit Hartz IV': Arbeitslos und alleinerziehend – so meistert Jacqueline Labinsky den Alltag

15. Mai 2018 - 10:20 Uhr

Kinder großziehen mit Hartz IV

Unsere Reporterin Hanna Klouth wagt für den Themenmonat 'Leben mit Hartz IV' den Selbstversuch. Der Monat ist gerade einmal knapp zur Hälfte rum und bereits jetzt hat sie nur noch 188,91 Euro von ihren 416 Euro übrig. Wie schwierig muss es dann erst sein, wenn man mit der Grundversorgung ein Kind ernähren und großziehen muss?

"Mir ist nur wichtig, dass die Kinder nicht darunter leiden"

Kindergeburtstage, Weihnachten, Ausflüge – mit Hartz IV alles andere als einfach. Besonders hart trifft es Elternteile, die mit ihren Kindern alleine leben. Jeder zehnte Hartz-IV-Empfänger in Deutschland ist alleinerziehend; vor allem Frauen sind betroffen. Eine von ihnen ist Jacqueline Labinsky. Hanna hat die Fünffach-Mutter zuhause besucht.

In der kleinen Wohnung ist kaum Platz für alle. Sohn Max hat kein eigenes Kinderzimmer: Der 6-Jährige teilt sich mit Mama Jacqueline das Schlafzimmer. Als Alleinerziehende einen Job zu finden gestaltet sich schwer. Trotzdem gibt Jacqueline nicht auf – für ihre Kinder. "Mir ist nur wichtig, dass die Kinder nicht darunter leiden", sagt sie. "Es ist einfach manchmal ein Überlebenskampf, wenn dann mehr Monat als Geld übrig ist."

Wie Jacqueline ihr Leben als alleinerziehende Mutter mit Hartz IV bestreitet und wie es ihrem kleinen Sohn damit geht, erfahren Sie im Video.