Wegen "Rufschädigung"

Lazio Rom brummt eigenen Ultras Strafe auf

Lazio Fans
© imago

21. Januar 2020 - 8:32 Uhr

Lazio Rom greift durch

Der italienische Club Lazio Rom bittet die eigenen Anhänger nach mehreren rassistischen Vorfällen zur Kasse. Clubchef Claudio Lotito verlangt von der größten Ultragruppe der Römer 50.000 Euro wegen Rufschädigung.

Rassistische Gesänge gegen Balotelli

Das Team aus der Serie A erhielt zuletzt mehrmals Geldstrafen, da die Fans mit fremdenfeindichen Gesängen Skandale verursacht hatten.

Beim 2:1-Auswärtssieg bei Brescia Calcio Anfang Januar hatten Lazio-Fans rassistische Sprechgesänge gegen den gegnerischen Stürmerstar Mario Balotelli angestimmt. Die Disziplinarkommission des nationalen Verbandes verhängte gegen den Club eine Strafe von 20.000 Euro.

Schon beim Europa-League-Heimspiel gegen Stade Rennes im vergangenen Oktober hatte es rassistische Vorfälle vonseiten der Lazio-Fans gegeben. Auch die Europäische Fußball-Union (UEFA) belegte die Römer mit einer Strafe von 20.000 Euro. Das Geld will sich Clubchef Lotito nun von den Ultras zurückholen.