Phänomen "Skullbreaker-Challenge"

"Lasst es bleiben" - Arzt warnt vor lebensgefährlicher Internet-Challenge

21. Februar 2020 - 16:32 Uhr

Arzt: Menschen können sich das Genick brechen

In den sozialen Medien tauchen immer wieder kuriose Challenges auf, wie die Ice Bucket Challenge, die ja irgendwie noch lustig war. Jetzt gibt es aber einen ganz neuen Hype im Netz, der lebensbedrohlich ist: Die "Skullbreaker-Challenge" (dt.: Schädelbrecher-Wettbewerb). Ein Arzt aus Leipzig warnt im Video vor den Folgen.

Drei hüpfen und einer fällt

Was manchmal aus der Bierlaune heraus geboren wird und sich schnell über die sozialen Medien verbreitet, kann ernste Folgen haben. Die "Skullbreaker-Challenge" ist so ein Fall. Das Prinzip: Drei Personen stehen nebeneinander. Zuerst springen die beiden außen Stehenden hoch, dann die Person in der Mitte. Sobald dessen Füße den Boden verlassen, treten ihm die beiden Außenstehenden von hinten gegen beide Fersen. Folge: er fällt rückwärts zu Boden.

Die Challenge verbreitet sich vor allem über das bei Jüngeren beliebte soziale Netzwerk TikTok. In diesem Netzwerk geht es primär darum, seine Lippen synchron zu bekannter Musik zu bewegen. Mittlerweile werden aber auch andere Inhalte auf der aus China stammenden Plattform gepostet.

Es drohen bleibende schwere Schäden

Was als harmloser Scherz gedacht war, kann schlimme Folgen haben, wie Georg Salloum, Oberarzt der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie am Helios-Park-Klinikum Leipzig, in einem Video auf TikTok erklärt. "Die Challenge kann dazu führen, dass man schwerwiegende Folgen davon trägt oder im schlimmsten Fall tödlich verletzt wird", so Salloum und fügt hinzu, "bitte lasst das bleiben". Sein Video wurde mittlerweile mehr als 100.000-Mal geklickt. Der Oberarzt rät vor allem Eltern, ihre Kinder über die Mutprobe aufzuklären.

Auch eine Mutter aus den USA warnte erst kürzlich vor den schwerwiegenden Folgen. Ihr Sohn nahm an der Challenge teil, schlug auf dem Asphalt auf und landete im Krankenhaus.

TikTok entfernt "#SkullBreakerChallenge"-Videos

ILLUSTRATION - 13.11.2019, Berlin: ILLUSTRATION - Ein Mädchen hält ihr Smartphone in den Händen, auf dem sie ein Foto der Kurzvideo-App TikTok geöffnet hat. Mit TikTok können Nutzerinnen und Nutzer kurze Handyvideos zu Musik oder zu anderen Videos er
Die Plattform TikTok hat inzwischen reagiert und Videos mit dem Hashtag #SkullBreakerChallenge von seiner Seite entfernt.
© dpa, Jens Kalaene, jka dd nic

Die Plattform TikTok hat inzwischen reagiert und Videos mit dem Hashtag #SkullBreakerChallenge von seiner Seite entfernt. Doch der Schaden war bereits angerichtet. Zahlreiche User hatten es bereits runtergeladen und es auf anderen sozialen Kanälen wie Facebook, Instagram oder Twitter geteilt. Schnell fanden sich zahlreiche Nachahmer. Wo der Trend letztendlich herkommt, ist bislang nicht bekannt. Der Hype sollte aber so schnell wie möglich beendet werden, warnt auch das Schulministerium von Nordrhein-Westfalen.