"Lasko - Die Faust Gottes": Ein Action-Märchen

2. Mai 2012 - 14:05 Uhr

Als Ringträger greift Lasko ein, wenn alle anderen Institutionen versagen.

Lasko ist ein Ringträger des Ordens "Pugnus Dei". Seine Herkunft umgibt ein Geheimnis. Als Ringträger greift er dann ein, wenn alle anderen Institutionen versagen oder machtlos sind.

Dabei agiert Lasko nie aus oberflächlichen Beweggründen, sondern aus moralischer Überzeugung. Für ihn zählen allein das Gesetz Gottes und sein Sinn für Gerechtigkeit. Dafür kämpft er.

Lasko ist die Verkörperung des Wunsches, dass es Wunder gibt.

Während er seinen Verstand schulte, wurde er zu einem Kampfkunstmeister ausgebildet, der den meisten physisch weit überlegen ist.

Seine Fähigkeiten setzt er ein um Menschen auf unterschiedlichste Art und Weise zu helfen. Dabei ist Gewalt die letzte aller Möglichkeiten.

Wenn es zu einem Kampf kommt, wird Lasko den Angreifer immer nur abwehren, aber nie einen Schritt darüber hinausgehen.

Lasko ist die Verkörperung des Wunsches, dass es alltägliche Wunder und einen Menschen gibt, der selbstlos für das Gute und uns alle eintritt.

Mit seinen Brüdern des Ordens "Pugnus Dei" lebt Lasko ein asketisches Leben in einem Kloster. Der Mönch Gladius (Stephan Bieker) ist Laskos treuer Freund und begleitet ihn auf seinen Missionen. Er besitzt ein hohes Maß an Gewitztheit. Mit den Regeln des Herrn nimmt er es allerdings nicht immer ganz so genau.

Neu im Stammcast ist der Novize Michael (22), gespielt von Oliver Bender. Michael ist das Greenhorn in unserem Kloster. Er bewundert Lasko und will so werden wie er. Michael ist sehr abenteuerlustig, wissbegierig und manchmal schwer zu bremsen.

Im Kloster führt ihn Abt Georg als Lehrmeister in die Kampfkunst ein und er erfährt das Leben im Kloster.