344 Tester schmecken keinen Unterschied

Fliegenlarven statt Butter in Waffeln und Kuchen - und keiner merkt es!

Belgische Wissenschaftler haben Butter in Kuchen und Waffeln teilweise durch Larvenfett ersetzt - und keiner der Tester hat den Unterschied geschmeckt!
© Reuters, Universität Ghent FEB 2020

03. März 2020 - 15:47 Uhr

Forscher testen Butter-Ersatz aus Insektenlarven

Insekten werden in vielen Teilen der Welt als wertvolle Proteinquelle und Alternative zu Fleisch genutzt und geschätzt. Nun haben Forscher der Universität Gent in Belgien erstmals Butter in Backwaren durch Fett aus Larven ersetzt. Die Kuchen, Waffeln und Kekse haben sie anschließend verkosten lassen. Das überraschende Ergebnis: Die Tester konnten keinen Unterschied ausmachen.

Insekten die Nahrung der Zukunft?!

Etwa zwei Milliarden Menschen – und damit ein Drittel der Weltbevölkerung – verzehrt Insekten. Sie enthalten aber nicht nur bis zu 80 Prozent hochwertiges Protein, sondern auch etwa 13 bis 33 Prozent Fett. Diese Tatsache haben sich nun Wissenschaftler der Universität Gent zunutze gemacht: Sie haben die Butter im klassischen Waffel-Rezept teilweise durch Fett von Larven der Schwarzen Söldnerfliege ersetzt, welche häufig als Futter für Nutztiere genutzt wird. Für einen Geschmackstest haben sie drei verschiedene Waffeln gebacken: Einmal die Waffeln nur mit Butter, einmal wurden 25 Prozent der Butter in den Waffeln durch Larvenfett ersetzt und in der dritten Variante wurden sogar 50 Prozent der Butter durch das Insektenfett ersetzt.

Überraschende Ergebnisse beim Geschmackstest

Das Ergebnis: Bei der Blindverkostung konnten 344 Tester die Waffeln mit dem Insekten-Fett nicht von den herkömmlichen, mit Butter gebackenen unterscheiden. "Die Tester haben nicht einmal das Vorhandensein von Insektenfett bemerkt, als die Hälfte der Butter ersetzt worden war. Auch die Textur und die Farbe wurden im Vergleich zur Butter kaum beeinträchtigt", fasst Studienleiter Dr. Daylan Tzompa-Sosa zusammen. Auch beim Kuchen konnten die Tester keinen Unterschied zur herkömmlichen Rezeptur erkennen - zumindest nicht bei dem Kuchen, bei dem nur 25 Prozent der Butter durch Larvenfett ersetzt wurde.

Die Forscher der Universität Gent verweisen darauf, dass Insektenfett Laurinsäure enthält, die positive Ernährungseigenschaften aufweist, da sie besser verdaulich ist als Butter. Ihre Ergebnisse haben die belgischen Wissenschaftler nun in der Zeitschrift "Food Quality and Preference" veröffentlicht.

Schwarze Söldnerfliege verwandelt Biomüll in wertvolles Protein und Fett

Die Butter-Alternative hat im Geschmackstest gut abgeschnitten.
Belgische Forscher haben aus Larven der Schwarzen Söldnerfliege Streichfett hergestellt.
© Reuters, Universität Ghent FEB 2020

Die Vorteile des Fetts der Schwarzen Söldnerfliege: Die Larven der Fliegenart können selbst Fäkalien und Lebensmitteilabfälle – also Biomüll - in hochwertiges Eiweiß verwandeln. Dies ist gleichzeitig der Hauptgrund dafür, dass die Schwarze Söldnerfliege nicht zu den favorisierten Proteinquellen insektenverzehrender Völker gehört. Denn die Fliege riecht wenig appetitlich nach Fisch, zum anderen ruft die Tatsache, wovon sie sich vorrangig ernährt, bei vielen Ekel hervor. Verarbeitet zu Streichfett und verbacken in Waffeln oder Keksen scheint dies jedoch nicht zum Tragen zu kommen.

In Großbritannien hat nun die erste Bäckerei ein Insektenbrot auf den Markt gebracht, das aus Hunderten von Grillen hergestellt wird, die zu Mehl gemahlen wurden. Die limitierte Auflage der "Crunchy Cricket"-Brote wurde in der Konzeptküche von "The Exploratory - Roberts' Küche" zubereitet.