RTL News>News>

Lange Haftstrafe: Valentino Talluto steckte dutzende Frauen in Italien absichtlich mit HIV an

Lange Haftstrafe: Valentino Talluto steckte dutzende Frauen in Italien absichtlich mit HIV an

Valentino Talluto infizierte 29 Frauen mit dem HI-Virus

24 Jahre Haft lautet das Urteil für Valentino Talluto. Bei dem 33-jährigen Buchhalter aus Italien wurde vor gut zehn Jahren eine HIV-Infektion festgestellt. Trotzdem hatte er mit dutzenden Frauen ungeschützten Geschlechtsverkehr. Einige von ihnen waren minderjährig. Sogar ein Baby infizierte sich wegen Tallutos verantwortungslosem Verhalten.

Tallutos Masche: Angebliche Gummiallergie

Valentino Talluto
So präsentierte sich Valentino Talluto beim Online-Dating. Seine Opfer waren zwischen 14 und 40 Jahre alt.

Seine Opfer lernte der 33-Jährige im Internet kennen. Unter dem Pseudonym 'Heart Style' nahm er auf Dating-Portalen Kontakt zu ihnen auf, traf oft sogar mehrere Frauen gleichzeitig. Wenn sie ihn darum baten, ein Kondom zu benutzen, erzählte er ihnen von seiner angeblichen Allergie gegen Gummi oder, dass er gerade erst einen HIV-Test gemacht hätte und dieser negativ war.

Eine Lüge! Talluto steckte 29 Frauen mit dem Virus an, wie italienische Medien unter Berufung auf das Gerichtsurteil berichten. Die infizierten Frauen übertrugen demnach den Erreger auf zwei weitere Männer. Zudem wurde der Sohn einer Frau infiziert, die mit dem Verurteilten geschlafen hatte, als sie mit dem heute Fünfjährigen schwanger war.

Opfer brechen vor Gericht in Tränen aus

Der Angeklagte nahm das Urteil regungslos hin, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Vor Gericht zeigte er sich wenig einsichtig und wies - trotz der Beweislage - jede Verantwortung von sich. Einige seiner Opfer, die ebenfalls im Gerichtssaal anwesend waren, brachen in Tränen aus und umarmten einander.

Die Staatsanwaltschaft hatte lebenslängliche Haft gefordert. Ob Talluto Berufung einlegen wird, war zunächst unklar. Es war das erste Strafverfahren dieser Art in Italien. Als der Fall bekannt wurde, brach im Internet ein regelrechter Shitstorm über den 33-Jährigen herein. Was die User ihm vorwerfen, zeigen wir Ihnen im Video.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

HIV - noch immer eine erschütternde Diagnose

ARCHIV - Elektronenmikroskopische Aufnahme mehrerer HIV (Humane Immunschwäche-Viren), Erreger der Immunschwäche-Krankheit Aids. Ein Schweizer Musiklehrer soll mindestens 16 Menschen gezielt mit dem Aids-Erreger infiziert haben. Gegen den selbsternann
Das Humane Immunschwächevirus (HIV) ist die Ursache für die Immunschwächekrankheit Aids. Es ist seit den 1980er Jahren bekannt
dpa, Hans Gelderblom Rki

In Deutschland leben Ende 2015 nach Angaben der Aids-Hilfe rund 84.700 Menschen mit HIV, 60.700 nehmen HIV-Medikamente. Fast die Hälfte der Patienten sind Männer, die Sex mit Männern hatten. Deutschland gehört dank der erfolgreichen Präventionsarbeit und der guten Behandlung zu den Ländern mit den niedrigsten HIV-Neuinfektionsraten in Europa. 2016 gab es nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 3.699 neue HIV-Diagnosen, rund acht Prozent weniger als im Vorjahr.

Nach Hochrechnungen des RKI für Ende 2015 wissen rund 12.600 Menschen mit HIV in Deutschland nichts von ihrer Infektion. Bei rechtzeitiger Diagnose lassen sich HIV-Infektionen heute meist wie eine chronische Krankheit behandeln. Die Angst vor Zurückweisung im Gesundheitswesen, Nachteile am Arbeitsplatz oder Schuldzuweisungen in der Familie spielen bei den Betroffenen aber weiter eine große Rolle. Wie sich das Leben nach einer HIV-Diagnose ändert, erzählt eine Betroffene im Interview.