Landtagspräsident ehrt Soldatinnen und Soldaten im Ausland

Gunnar Schellenberger (CDU) steht im Landtag von Sachsen-Anhalt vor dem Wappen des Landes. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/Archivbild
Gunnar Schellenberger (CDU) steht im Landtag von Sachsen-Anhalt vor dem Wappen des Landes. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

02. Dezember 2021 - 10:39 Uhr

Magdeburg (dpa/sa) - Sachsen-Anhalts Landtagspräsident Gunnar Schellenberger hat den Soldatinnen und Soldaten gedankt, die über Weihnachten im Auslandseinsatz sind. Stellvertretend überreichte Schellenberger am Donnerstag eine Anerkennungsmedaille des Landtages an den Kommandeur des Landeskommandos Sachsen-Anhalt, Oberst Bernd Albers. Laut Landtag absolvieren zum Jahresende 2021 etwa 90 Soldatinnen und Soldaten aus Sachsen-Anhalt ihren Dienst in den Einsatzgebieten im Irak, im Kosovo, im westafrikanischen Mali, in der Ägäis sowie in Litauen.

Schellenberger erklärte: "Auslandseinsätze sind für die Soldatinnen und Soldaten nicht nur körperlich, sondern auch geistig herausfordernd. Im Einsatz treffen sie auf eine andere Nation, eine fremde Kultur, extreme Situationen und Gefahren. Ihnen wird der besonnene und zugleich entschiedene Umgang mit Gefahren abverlangt, wie sie uns Gott sei Dank fremd sind."

Seit 2003 wird die Anerkennungsmedaille verliehen als Zeichen des Dankes und des Respekts von Politik und Gesellschaft für den Einsatz der Soldatinnen und Soldaten in den Krisenregionen der Welt. In den Zeiten vor Corona wurde die Medaille bei Weihnachtsfeiern des Familienbegegnungszentrums Burg überreicht. Dazu waren jeweils Familienangehörige eingeladen.

© dpa-infocom, dpa:211202-99-226516/2

Quelle: DPA