Sie stammten aus derselben Siedlung

Tierkiller treibt in Igling sein Unwesen: Er wirft Katzen auf Bundesstraße

Katzenmassaker 2.jpg

25. Februar 2020 - 22:27 Uhr

Grausamer Tierhasser tötet mehrere Katzen - Belohnung ausgesetzt

Tote Katzen auf der Bundesstraße? Was nach einem Unfall klingt, war im oberbayerischen Landkreis Landsberg am Lech vermutlich ein schreckliches Verbrechen. Am Freitag hatte ein Lkw-Fahrer auf der B17 in Igling die toten Tiere entdeckt. Sie waren alle verschieden stark verwest. Der Tierschutzbund geht davon aus, dass die Katzen von einer Brücke geworfen und vorsätzlich umgebracht worden waren. Ob die Katzen durch den Sturz zu Tode kamen oder schon vorher gestorben waren, ist unklar.

Tote Tiere sind kein Einzelfall in Igling

Katzenmassaker.jpg
Der Deutsche Tierschutzbund und bayerische Tierschutzvereine setzen jetzt alles daran, den Täter zu finden.

Die getöteten Katzen in Igling sind leider kein Einzelfall - an der selben Stelle wurden schon im Juli vier tote Stubentiger gefunden. Im Nachhinein wurde bei einer dieser Katzen ein Schädel-Hirn-Trauma festgestellt. Anhand der Chips der Katzen, die am Freitag gefunden wurden, stellte sich heraus, dass sie alle aus derselben Siedlung stammen. In der Nähe dieses Wohngebiets wurden nur eine Woche zuvor 20 tote Tauben gefunden. Tierschützer nehmen an, dass ein Tierquäler in der Gegend sein Unwesen treibt.

5.000 Euro Belohnung ausgesetzt

Der Deutsche Tierschutzbund und bayerische Tierschutzvereine setzen jetzt alles daran, den Täter zu finden. Deswegen haben sie eine Belohnung von insgesamt 5.000 Euro versprochen, um Hinweise zu sammeln, die den Täter überführen. Hinweise nehmen (auch vertraulich) Andrea Mittermeier (Verein Katzentatzen) unter der Rufnummer 0175 9775983 entgegen und Tessy Lödermann vom bayerischen Landesverband des Deutschen Tierschutzbundes unter der Nummer 0152 28628307.