Landkreis Miesbach: Grüner Landrat hinter CSU-Herausforder

Der Miesbacher Landrat Wolfgang Rzehak. Foto: picture alliance/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

15. März 2020 - 21:30 Uhr

Der grüne Miesbacher Landrat Wolfgang Rzehak hat bei den Kommunalwahlen deutlich hinter seinem CSU-Herausforderer Olaf von Löwis abgeschnitten. Nach dem vorläufigen Endergebnis lag Rzehak am Sonntagabend bei 27,44 Prozent der Stimmen. Von Löwis, bisher Bürgermeister von Holzkirchen, kam auf 36,75 Prozent. Damit läuft es auf eine Stichwahl in zwei Wochen hinaus. Andreas Hallmannsecker von der Freien Wählergemeinschaft (FWG) erzielte 17,68 Prozent.

Rzehak hatte vor allem im Wasserstreit Sympathien verloren. Dabei geht es darum, dass einige wenige Bauern auf zusätzlichen Fläche ihr Vieh nicht mehr weiden lassen sollen, um sauberes Wasser für München zu garantieren. Rzehak, der seit sechs Jahren Landrat von Miesbach ist, hatte einen zurückhaltenden Wahlkampf geführt. Er war 2014 der erste grüne Landrat in Bayern geworden - neben Marco Scherf im Landkreis Miltenberg, der aber von einem Bündnis aus mehreren Parteien nominiert und unterstützt worden war.

Rzehaks CSU-Vorgänger Jakob Kreidl war über die Miesbacher Sparkassenaffäre gestolpert. Er wurde mittlerweile zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Die Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee hatte über Jahre teure Reisen, Einladungen und Geschenke für Kommunalpolitiker und Verwaltungsräte mitfinanziert.

Quelle: DPA