Die Zahlen in dem Landkreis steigen

Landkreis Cloppenburg macht ernst: Manche Schulen und alle Sportstätten wegen Coronainfektionen zu

Symbolbild: Schulen in Löningen geschlossen
© dpa, Armin Weigel, awe wst gfh

18. September 2020 - 10:15 Uhr

Von Maskenpflicht bis Schulschließung

Der Landkreis Cloppenburg in Niedersachsen verschärft seine Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in der Region, weil die Infektionszahlen steigen. Erst war es fast eine ganze Fußballmannschaft aus Löningen, die sich mit dem Coronavirus infiziert hatte, mittlerweile gibt es an vier Schulen im Landkreis positiv getestete Schüler und Lehrer. Ein Gymnasium und der Standort einer berufsbildenden Schule in Löningen sind ab heute (16. September) bis auf weiteres geschlossen, teilt der Landkreis in einer Pressemitteilung mit. An zwei weiteren Berufsschulen in Cloppenburg und Friesoythe gibt es ebenfalls infizierte Schüler und Lehrkräfte. Hier verzichtet der Landkreis auf eine Schulschließung, sondern ordnet eine Quarantäne für die betroffenen Klassenverbände und Maskenpflicht im Unterricht in den übrigen Klassen an.

Kein Vereinssport bis Ende des Monats

Im gesamten Landkreis sind bis Ende September sind Sportanlangen für den Vereins- und Freizeitsport gesperrt. Die einzigen Ausnahmen sind die sogenannten kontaktlosen Sportarten, bei denen die Sportler mehr als zwei Meter Abstand voneinander halten können. Auch die Schwimmbäder sind noch offen und an Schulen findet weiter Schulsport statt.

Höchste Infiziertenzahl seit Beginn der Pandemie

Die Schließungen sind laut Landkreis notwendig, weil die Zahl der Infizierten in Cloppenburg zugenommen haben.Mit aktuell 92 positiv auf Corona Getesteten sei der höchste Stand seit Beginn der Pandemie erreicht. Als Ort, an dem sich in der Stadt Löningen die meisten Personen infiziert haben, seien die Schulen ausgemacht worden, weshalb zwei nun vorübergehend geschlossen werden. Noch heute (16. September) sollen 150 weitere Schüler der betroffenen Schulen getestet werden.