Land fördert Kommunen erneut bei Flüchtlingsintegration

Boris Pistorius (SPD) spricht während einer Pressekonferenz. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

28. Mai 2020 - 17:50 Uhr

Niedersachsen unterstützt die bei der Integration von Flüchtlingen besonders geforderten Kommunen in diesem Jahr mit zehn Millionen Euro. Gefördert werden Celle, Delmenhorst, Hameln, Laatzen, Leer, Lohne, Lüneburg, Nienburg, Salzgitter, Stade, Stadthagen und Wilhelmshaven, wie das Innenministerium am Donnerstag mitteilte. Der Integrationsfonds wurde 2017 geschaffen. Innenminister Boris Pistorius (SPD) sagte, die Hilfe gehe an die Kommunen, denn dort entscheide sich, ob die Flüchtlinge sich erfolgreich in die neuen Lebensverhältnisse integrieren könnten.

Im Zeitraum von Anfang 2015 bis April 2020 kamen mehr als 176.000 Flüchtlinge und Asylsuchende nach Niedersachsen. In bestimmten Städten ist die Integrationsarbeit umfangreicher als in anderen, weil sich dort mehr Flüchtlinge, mitunter aus dem selben Herkunftsland, niedergelassen haben. Bislang wurde das Fördergeld unter anderem in den Bau oder die Erweiterung von Kindertagesstätten, Schulen, Sportplätzen und Jugendtreffs investiert. Außerdem wurden die Schulsozialarbeit und Streetworking-Projekte gestärkt.

Quelle: DPA