Land fördert autonom fahrende Elektro-Kleinbusse für Mainz

07. Februar 2020 - 16:11 Uhr

Das rheinland-pfälzische Verkehrsministerium unterstützt die Stadt Mainz beim Kauf mehrerer autonom fahrender Elektro-Kleinbusse mit einem Betrag von 242.000 Euro. Der dazugehörige Bescheid werde in den nächsten Tagen verschickt, teilte das Ministerium am Freitag in Mainz mit. Das Geld werde in der Landeshauptstadt in die Anschaffung der Busse sowie ein begleitendes Forschungsprogramm gesteckt. Das Mainzer Vorhaben läuft unter dem Namen "Emma II". Dabei soll getestet werden, wie autonom fahrende Shuttles den herkömmlichen ÖPNV ergänzen können.

Die Mainzer Verkehrsgesellschaft hatte im vergangenen Sommer angekündigt, drei solcher Kleinbusse zu kaufen und im Frühjahr 2020 in Betrieb nehmen zu wollen, vermutlich in Gegenden, die bislang noch nicht so gut an den Nahverkehr angeschlossen sind. Daraus gewonnene Erkenntnisse sollen anderen Kommunen zur Verfügung gestellt werden.

Im Sommer 2018 hat Mainz bereits den autonom fahrenden Kleinbus "Emma" des französischen Herstellers Navya am Rheinufer getestet. Mehrere Tausend Menschen fuhren damit entlang der Uferpromenade. Bei dem Projekt von Mainzer Verkehrsgesellschaft und R+V Versicherung ging es unter anderem darum, wie Fußgänger und Radfahrer auf solche Gefährte reagieren und wie sich Passagiere an Bord fühlen.

Quelle: DPA