Lammert: "Deutschland hat sich von Bücherverbrennungen nicht erholt"

12. Februar 2016 - 19:08 Uhr

Deutschland hat sich nach den Worten von Bundestagspräsident Lammert bis heute nicht vollständig von den Folgen der Bücherverbrennungen durch die Nationalsozialisten erholt. Die Verfolgung Hunderter Autoren und die öffentliche Vernichtung ihrer Werke seien Teil eines Zivilisationsbruchs gewesen, der in Kultur und Wissenschaft nachwirke, sagte Lammert auf einer Gedenkveranstaltung in der Berliner Humboldt-Universität. Die Bücherverbrennungen seien ein Symbol für die mutwillige Zerstörung der Demokratie gewesen.

In Berlin und in 20 weiteren Universitätsstädten hatten am Abend des 10. Mai 1933 Nazis die Bücher von rund 130 Autoren verbrannt.