RTL News>Stars>

Kurz nach Geburt: Katharina Eisenblut gibt Gewichtsupdate nach Schwangerschaft

Söhnchen Emilio ist erst ein paar Wochen auf der Welt

Kurz nach Geburt: Katharina Eisenblut gibt Gewichtsupdate nach Schwangerschaft

Katharina Eisenblut hat gerade erst ihr Söhnchen zur Welt gebracht.
Katharina Eisenblut hat gerade erst ihr Söhnchen zur Welt gebracht.
Instagram

„Wir gehen in die dritte Woche mit dem Kleinen, das merke ich jetzt schon“ - Ja, Neu-Mami Katharina Eisenblut (28) hat allmählich mit akutem Schlafmangel zu kämpfen! Klar, denn ihr Söhnchen Emilio braucht so kurz nach der Geburt natürlich noch ganz viel Aufmerksamkeit von seiner Mutter. „Das schlaucht mich schon abartig langsam“, verriet die 28-Jährige schon in einem ersten Mama-Update. Jetzt spricht Katharina auch über ihr After-Baby-Gewicht.

Katharina Eisenblut: "Zehn Kilo sind immer noch zu viel - und das ist in Ordnung"

„Nach der Schwangerschaft muss man nicht sofort wieder aussehen wie zuvor“, macht Katharina ihren Followern jetzt klar. „Also ich habe 22 Kilo zugenommen in der Schwangerschaft, habe zwölf Kilo direkt nach der Geburt wieder verloren gehabt, zwei Tage später. Und zehn Kilo sind immer noch zu viel – und das ist in Ordnung“, gibt die 28-Jährige offen zu.

„Ganz ehrlich, ich bin auch nur eine Frau von nebenan und ich finde es völlig in Ordnung, wenn man nicht direkt wieder so aussieht“, erklärt sie in Bezug auf andere Prominente, die schon kurz nach der Geburt die alte Figur zurück haben. Ihren Followern rät sie deshalb: „Also macht euch auch keinen Stress und genießt einfach das Mamasein.“

Im Video: Katharina Eisenbluts Söhnchen ist da!

Katharina Eisenblut: Das Baby ist da! Ex-DSDS-Kandidatin Mama
00:38 min
Ex-DSDS-Kandidatin Mama
Katharina Eisenblut: Das Baby ist da!

30 weitere Videos

Emilio überraschte Mama Katharina Eisenblut schon in der 36. Woche

Wie schön, dass Mama und Kind die Kennenlernzeit jetzt so unbeschwert – wenn auch müde – genießen können. Schließlich wurde Katharina von der Geburt ihres Sohnemanns etwas überrumpelt. Schon in der 36. Woche platzte ihre Fruchtblase ganz unerwartet beim Einkaufsbummel. Ganz ohne Vorahnung waren Katharina und ihr Verlobter dann aber doch nicht: Nach einer Untersuchung beim Gynäkologen wurde bereits die Vermutung geäußert, dass es zu einer verfrühten Geburt kommen könnte. Nach dem ersten Schock ist jetzt aber alles super. Gut so! (lsc)