Kurioses Blitzerfoto

Pferd schützt Temposünder

Ross und Reiter nennen, das ist für die Polizei so nicht wirklich möglich
Ross und Reiter nennen, das ist für die Polizei so nicht wirklich möglich
© Kreispolizeibehörde Mettmann

17. September 2021 - 15:51 Uhr

Timing ist alles

Manche "Schutzengel" kommen eben als Pferd daher. Diese Erfahrung machte ein Autofahrer am Donnerstag in Ratingen. Als er mit erhöhter Geschwindigkeit an einem Blitzer vorbeifuhr, schob sich eine Reiterin samt Pferd vor die Linse – und verdeckte das Gesicht des Pkw-Führers. Das kuriose Blitzerfoto veröffentlichte die Polizei am Freitag.

Bild höchstens fürs Fotoalbum geeignet

Um kurz nach 18 Uhr fuhr der noch unbekannte Autofahrer mit seinem Opel mit überhöhter Geschwindigkeit über die Knittkuhler Straße in Ratingen in Richtung Düsseldorf. Genau in dem Moment, als er bei erlaubten 50 Kilometern pro Stunde mit 61 Stundenkilometern an einer dortigen mobilen Messstelle der Kreispolizeibehörde Mettmann vorbeifuhr, ritt eine Reiterin auf ihrem Pferd an der Linse des Messgeräts vorbei.

Glück für den Autofahrer: Reiterin und Ross verdeckten Großteile des Autos - und machten das Foto für die weitere Verfolgung dieser Geschwindigkeitsübertretung unbrauchbar, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Ihm hätte ein Bußgeld von 10 Euro gedroht, umgerechnet etwa 100 kg Heu. (dpa/mli)