Debüt von Big Hit Entertainment

Kurioser Börsengang in Seoul: K-Pop-Gruppe BTS lässt das Parkett beben

16. Oktober 2020 - 9:49 Uhr

Bühnen und Börse im Sturm erobert

Sieben perfekt synchron tanzende junge Herren, so eine Art auf absoluten Hochglanz poliertes "Take That", machen sich gerade auf, um die Börse im Sturm zu erobern. Die K-Pop-Gruppe BTS ist der Exportschlager Südkoreas. BTS füllen Stadien rund um die Welt, ihre Konzerte in der Londoner Wembley-Arena am ersten und zweiten Juni 2019 waren innerhalb von 90 Minuten ausverkauft.

Mehr als nur eine Boyband

BTS sind viel mehr als eine Boygroup, sie sind als Markenbotschafter für Autos und Computerspiele unterwegs, sie vertreiben eigene Produkte, wie zum Beispiel Parfüm, und sollen demnächst in einer eigenen Fernsehserie mitspielen. Um sie herum wurde ein eigenes fiktives Universum geschaffen, in dem ein Bandmitglied durch die Zeit reist, um die anderen sechs vor einem schlimmen Schicksal oder gar dem Tod zu bewahren.

Hinter diesen jungen Männern, dieser K-Pop-Gruppe und ihrem Universum steht die Firma Big Hit Entertainment (kurz: BigHit). BTS sorgen für den Hauptumsatz des Unternehmens. Gemeinsam haben sie nun auch das Parkett an der südkoreanischen Börse in Seoul zum Beben gebracht. Der erste Kurs war mit 270.000 Won (knapp 200 Euro) schon doppelt so hoch wie der ursprüngliche Ausgabepreis. Das Unternehmen wurde mit 6,5 Milliarden Euro bewertet, es war der erfolgreichste Börsengang Südkoreas seit drei Jahren.

Die Abhängigkeit von BTS drückte die Aktie am Ende des Tages ein wenig, viel hängt also davon ab, wie es mit der Band weiter geht. In der Corona-Krise jedenfalls klappte es ganz gut. Ausfälle von Konzerten und dadurch resultierende ausbleibende Einnahmen konnten durch andere Produkte aus dem "BTS-Universum" ausgeglichen werde.

BTS halten sich mittlerweile seit sieben Jahren an der Spitze, und sie unterscheiden sich von anderen Bands der K-Pop-Welle. Die Bandmitglieder beteiligen sich am Songwriting und scheuen sich dabei auch nicht vor politischen Themen, was sonst strikt vermieden wird, da es den Agenturen hinter den Bands normalerweise in erster Linie darum geht, Idole aufzubauen, die möglichst wenig polarisieren, dafür aber auf maximalen Konsens ausgerichtet sind.

Wie auch immer die Zukunft von BigHit und BTS aussehen mag, ntv-Börsen Experte Frank Meyer jedenfalls sprach von einem "kuriosen Börsengang mit furiosen Kursen"