Kuriose Protestaktion zu Halloween: Susan Lamerton dekoriert Skelette, die den Hitler-Gruß zeigen

2. November 2018 - 14:24 Uhr

USA: So protestiert die Frau gegen den Hauseigentümerverband

Was zur Hölle soll denn das? Das erste Gefühl, das viele Menschen bei dieser Aktion überkommen dürfte, ist Verstörung. Doch die Geschichte von Susan Lamerton hat zwei Seiten. Die Frau aus dem US-Bundesstaat Florida macht aktuell medial auf sich aufmerksam, weil sie ihr Haus zu Halloween geschmückt hat - auf eine ziemlich außergewöhnliche Art und Weise. Seit dem 31. Oktober sitzen nämlich mehrere Skelette in ihrem Garten. Diese zeigen den Hitler-Gruß. Wie das genau aussieht, sehen Sie im Video.

"Das macht mich krank, das macht mich richtig krank"

Schön schaurig soll es an Halloween werden, dazu zählt auch die Dekoration. Das hier geht für viele Nachbarn von Susan Lamerton aber zu weit. Und zwar hat sie ihren Garten im "Nazi-Style" geschmückt: mit Skeletten, die den Hitler-Gruß ausüben, einem Schild, auf dem steht "Arbeit macht frei", und Nummerreihen, die an jene erinnern, die damals Insassen in Konzentrationslagern bekommen haben. 

"Das macht mich krank, das macht mich richtig krank", sagte Nachbarin Iris Hookway im Interview mit dem News-Kanal "WFLA". Auch Mitchell und Bonnie Katz wohnen in der Siedlung in Pasco County, sehen tagtäglich die Dekoration vor Lamertons Haus. "Ich bin Jude und damit sagt sie, dass sie Juden hasst und wir sterben sollten", sagte Mitchell Katz. Seine Ehefrau nickt bekräftigend und ergänzte: "Es macht mich krank, dass so etwas passiert und dann auch direkt nach den Vorfällen in Pittsburgh."

Antisemitismus in den USA nimmt zu

Garten in Pasco County
So hat Susan Lamerton ihren Garten in Pasco County dekoriert.
© WFLA

Damit meint die Nachbarin die Anschläge, die am vergangenen Samstag (27. Oktober) in Pittsburgh geschehen sind. Der mutmaßliche Täter, der 46-jährige Robert Browers, hat am Samstagmorgen Schüsse in einer Synagoge abgefeuert. Dabei wurden elf Menschen gestötet, sechs Menschen verletzt, darunter vier Polizisten.

Browers, dem jetzt möglicherweise die Todesstrafe droht, hat laut Informationen der Nachrichtenagentur AP zu Polizisten gesagt, er wolle den Tod aller Juden. Ein antisemitisches Motiv ist deshalb sehr wahrscheinlich.

Tatsächlich zeichnet sich in den USA ein bedenkliches Phänomen ab: Sogenannte "hate crimes", also kriminelle Taten wegen Diskriminierung, gegen Juden vermehren sich seit einigen Jahren (wieder). Allein im Jahr 2016 soll es knapp 700 Übergiffe mit Juden-feindlichem Hintergrund gegeben haben, heißt es in einem jährlichen Bericht des FBI. Insgesamt habe es im selben Jahr rund 3.500 Übergriffe gegeben, die aus Hass auf Religion oder Ethnik ausgeübt worden sind.

Nach Halloween-Deko: Susan Lamerton erhält Morddrohungen

Zugegeben, das Timing von Susan Lamerton ist denkbar schlecht. Aber antisemitische Hintergründe habe ihre Deko-Aktion ganz und gar nicht, sagte sie im Interview mit "WFLA". Viel mehr sehe es als Protest gegen den örtlichen Hauseigentümerverband. "Ich mache das, weil sie mir mein Haus wegnehmen wollen", so Lamerton. Sie sei selbst Jüdin und habe die Skelette aufgestellt, um den Verband zu provozieren - und werde sie auch nicht wegräumen.

Und das obwohl sie mittlerweile Morddrohungen wegen ihrer Hallowee-Dekoration erhält. "Ich habe ein Recht auf freie Meinungsäußerung", sagte Susan Lamerton in Richtung ihrer, immer noch verstört wirkenden, Nachbarn. Wem die Aktion nicht passe, der solle nicht hinschauen, so die Hausbesitzerin. Legal sei das Ganze auf jeden Fall, das habe die regionale Strafverfolgungsbehörde überprüft.