Welches Modell ist zu empfehlen?

Kühlmatten für Hunde: Schnelle Hilfe fürs Haustier bei Hitze

© Amazon.de

26. Juli 2019 - 6:19 Uhr

Darauf sollten Sie beim Kauf einer Hundekühlmatte achten

Nicht nur Menschen brauchen bei Hitzewellen Abkühlung - unsere vierbeinigen Mitbewohner leiden genauso unter den hohen Temperaturen! Im Sommer erwärmt sich durch die vielen Sonnenstunden sowohl die Luft als auch der Boden. Und leider hat nicht jede Hund die Möglichkeit, sich im Garten eine Kuhle zu buddeln, um sich vor der Hitze schützen. Helfen können spezielle Kühlmatten für Hunde. Mittlerweile gibt es im Internet - wie hier bei Amazon* - und im Fachhandel diverse Modelle. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie beim Kauf einer Hundekühlmatte oder Kühldecke achten sollten und wie sie die richtige für Ihr Tier finden (Kühlmatten können nämlich auch Katzen nutzen).

Welche Arten von Kühlmatten für Haustiere gibt es?

  • Die mit Gel gefüllten Hundekühlmatten entfalten durch Druck und Körperkontakt ihre kühlende Wirkung und geben sie nach und nach an den Hund ab. Manche Vierbeiner aber mögen den Geruch nicht und ignorieren die kühlende Decke.
  • Die mit kaltem Wasser gefüllten Matten, geben die Kühle schnell an den Hund weiter. Allerdings erwärmt sich das Wasser leider nach kurzer Zeit und muss gegen kaltes Wasser ausgetauscht werden.
  • Die dritte Art von Kühlmatte benötigt kaltes Wasser und zusätzlich ein Kühlgerät. Je länger diese Kühlmatten im Kühlschrank oder Gefrierschrank liegen, desto kälter werden sie. Sie geben ihre Kälte (ähnlich wie die mit Wasser gefüllten Kühlmatten) an den Hund ab.

Welche Kühlmatte für Hunde hat die meisten Vorteile?

Die im Handel angebotenen Kühlmatten für Hunde können platzsparend zusammengelegt und gut verstaut werden. Sie müssen bei Bedarf lediglich der Verpackung entnommen und auseinandergefaltet werden. Doch nicht jeder Hund ist von Beginn an begeistert, denn sowohl die glatte Kunststoffoberfläche, die Gelkonsistenz als auch der Geruch sind ungewohnt und neu für die Vierbeiner. Gewöhnen Sie Ihren Hund am besten langsam an die Kühlmatte. Nimmt er die Decke gar nicht an, dann versuchen Sie es alternativ mit einem Kühlhalsband* oder einer Kühlweste*.

Mit Gel gefüllte Matten haben den Vorteil, dass sie weder Strom noch Wasser benötigen. Der Hund legt sich auf die Decke und durch den Druck entfalten sie eine angenehme Kühle. Eine Viertelstunde nachdem das Tier die Kühlmatte wieder verlassen hat, ist sie erneut einsatzbereit. Gereinigt wird so eine Matte mit einem feuchten Tuch oder bei starker Verschmutzung auch mit einem milden Reinigungsmittel.

Je nach Einsatzort spielen Größe und Art der Hundekühlmatte eine Rolle. Bei der Anwendung im Haus oder in der Wohnung sind Frauchen oder Herrchen frei in der Entscheidung. Soll die Matte allerdings in einer Box, einer Hundehütte, im Auto oder im Campingwagen benutzt werden, dann muss die Größe beachtet werden. Der Hund sollte immer noch die Möglichkeit haben, sich neben die Matte legen zu können. Denn nicht jedes Tier möchte immer und an allen Stellen gekühlt werden. Im Video zeigt unsere Reporterin Ihnen, welche Tricks es noch gibt, um Hunden bei Sommerhitze das Leben zu erleichtern. 

Für diese Hunde sind Kühlmatten besonders geeignet

Ungestüme Welpen und aggressive Hunde können beim Spiel oder Kampf die Oberfläche der Matte zu zerstören. Das Gel kann austreten. Für die Vierbeiner keine Gefahr, denn das in den meisten Decken verwendete Cooling-Gel ist in der Regel ungiftig. Achten Sie auf eine robuste und widerstandsfähige Oberfläche. Dann macht es aus nichts aus, wenn der Hund lange und spitze Krallen hat. Und versichern Sie sich, dass sowohl das Gel als auch das Außenmaterial ungiftig und schadstofffrei sind (dafür die Beschreibung der Kühlmatte checken).

Kühlmatten sind besonders empfehlenswert,

  • wenn ein Hund sehr dickes oder dichtes Fell hat oder sehr viel hechelt. Die Matte senkt die Körpertemperatur des Hundes um drei bis vier Grad ab.
  • Und auch für alte Hunden und Hunde mit Herz- und Kreislauferkrankungen, Hüftdysplasie (HD) oder Arthrose. Denn sie leiden unter extremen Temperaturen. Für diese Vierbeiner eignen sich dicke Matten am besten, denn sie kühlen und entlasten gleichzeitig und helfen so Schmerzen zu lindern.

Scheren Sie das Fell Ihres Hundes nicht, denn es schützt vor Sonnenbrand, Insektenstichen und Hitze. Um die hohen Temperaturen auszugleichen, hecheln Hunde und kühlen sich durch die Atmung ab. Je schneller der Hund atmet oder hechelt, desto besser kann er sich abkühlen. Darüber hinaus tragen auch die Pfoten mit ihren Schweißdrüsen dazu bei, hohe Temperaturen auszugleichen.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.