Elfmeternachschuss entscheidet Spiel

Kruse führt Union Berlin gegen Köln zum Sieg

Union Berlin siegt gegen Köln
© picture alliance

22. November 2020 - 22:13 Uhr

Kruse-Nachschuss entscheidet Spiel

Der 1. FC Köln bleibt im Tabellenkeller der Bundesliga stecken: Gegen Union Berlin mussten sich die Rheinländer mit 1:2 (1:1) geschlagen geben. Torjäger Max Kruse gelang mit einem Elfmeternachschuss der entscheidende Treffer in der zweiten Halbzeit – die "Eisernen" sind mit insgesamt 15 Punkten weiterhin Tabellenfünfter und stehen auf einem Europa-League-Platz.

1. FC Köln - Union Berlin: 1:2 (1:1)

0:1 Taiwo Awoniyi (27.), 1:1 Ellyes Skhiri (36.), 1:2 Max Kruse (72.)

18 Spiele ohne Sieg, der vorletzte Tabellenplatz: Für den 1. FC Köln war der Spieltag wieder einmal einer zum Vergessen. Auch gegen das stark ersatzgeschwächte Team des 1. FC Union Berlin konnten die Rheinländer nicht punkten. Da halfen auch die lautstarken Fangesänge nichts, die eine Handvoll Fans hinter der Südkurve durch eine große, schwarze Lautsprecherbox ins Stadion-Innere spülten.

Kruse verpasst Bundesliga-Elfmeter-Rekord

Der Druck auf die Kölner hatte schon vor dem Anpfiff zugenommen, denn durch den Mainzer 3:1-Sieg in Freiburg war der FC auf Rang 17 abgerutscht. Und er wäre auch fast früh in Rückstand geraten, als Marcus Ingvartsen nach einer offenbar missglückten Abseitsfalle frei vor Timo Horn auftauchte, den Ball aber über das Tor lupfte. Union musste ohne etablierte Spieler wie Christian Gentner, Joel Pohjanpalo, Keita Endo, Nico Schlotterbeck oder Marius Bülter auskommen, nach knapp einer halben Stunde musste dann auch noch Sebastian Griesbeck verletzt raus.

Zu diesem Zeitpunkt führten die Gäste, die im Vorjahr nur gegen Köln beide Spiele gewannen, bereits durch den Treffer von Awoniyi (27.), der ein Missverständnis zwischen Marius Wolf und Rafael Czichos ausnutzte. Ein Flugkopfball von Skhiri nach Freistoß von Ondrej Duda brachte die Kölner aber noch vor der Pause zurück ins Spiel (36.).

Auch nach dem Wechsel blieb es ein Spiel auf überschaubarem Niveau. Bezeichnend dafür: Sowohl der angeschlagen ins Spiel gegangene Ex-Unioner Sebastian Andersson im Sturmzentrum der Kölner, als auch Berlins zuletzt starker Offensiv-Stratege Kruse, an dem auch der FC vor der Saison loses Interesse hatte, waren quasi nicht zu sehen. Kruse aber wurde dann aber doch noch zum Matchwinner – mit einem kuriosen Siegtreffer.

Im 17. Versuch verschoss er Ex-Nationalspieler erstmals in der Bundesliga einen Elfmeter und verpasste den alleinigen Bundesliga-Rekord. Den Nachschuss versenkte er aber zum Siegtreffer (72.).


RTL/dpa