Kritik an unterschiedlichem Vorgehen bei Beleidigungen

Jörg Schmadtke (r), Wolfsburgs Geschäftsführer Sport, steht mit Oliver Glasner auf dem Spielfeld. Foto: Guido Kirchner/dpa
© deutsche presse agentur

02. März 2020 - 9:20 Uhr

Wolfsburgs Geschäftsführer Jörg Schmadtke hat den unterschiedlichen Umgang mit Beleidigungen im deutschen Fußball kritisiert. "Es ist ja hoch interessant, dass auf der einen Seite sehr deutlich reagiert wird, was ich auch richtig finde, in anderen Fällen wird aber darüber hinweg geguckt", sagte Schmadtke der "Bild"-Zeitung (Montag).

Schmadtke war als ehemaliger Geschäftsführer des 1. FC Köln bei seiner Rückkehr mit dem VfL Wolfsburg von den Kölner Anhängern ebenfalls in Fangesängen beleidigt worden. Damals gab es aber keine Reaktionen seitens des Schiedsrichters oder des Deutschen Fußball-Bundes.

"Das ist nicht nur in meinem Fall so, sondern im übrigen auch im Fall Martin Kind so, der noch mal einen eigenen besonderen Drive hat, weil es die eigenen Fans waren. Aber auch da habe ich Dinge gehört und gesehen, die nach meiner Einschätzung im Stadion nichts verloren haben. Und da habe ich nichts gehört", sagte Schmadtke über den Mehrheitsgesellschafter von Hannover 96, der sich bereits seit langer Zeit mit den 96-Fans eine Art Privatfehde liefert. Man müsse da schon eine einheitliche Linie finden, forderte Schmadtke. "Da muss schon eine Eindeutigkeit her."

Quelle: DPA