26. Juni 2019 - 9:39 Uhr

Video zeigt Vogels letzte Momente "in meinem alten Leben"

Am 26. Juni 2018 ändert sich das Leben von Kristina Vogel schlagartig. Beim Training in Cottbus kollidiert die Banhrad-Olympiasiegerin bei Tempo 60 mit einem Nachwuchsfahrer, knallt auf eine Betonpiste. Wenig später die Schockdiagnose: Vogel ist querschnittsgelähmt, muss sich im besten Sportler-Alter von 27 Jahren auf ein Leben im Rollstuhl einstellen.

"Gibt dir das Leben Zitronen? Dann mach Limonade daraus! "

Vogel ließ sich von dem Schicksalsschlag aber nicht entmutigen, fiel nie in "ein schwarzes Loch", wie sie in einem Interview verriet. Zum Jahrestag ihres schlimmen Unfalls postete sie bei Facebook ein Video, das kurz vor dem Crash aufgenommen wurde. Es folgen emotionale Zeilen, die vor allem eines ausdrücken: Das Leben ist schön, auch wenn einem Schlimmes widerfahren ist. Ein Mutmacher für Menschen, die das Schicksal ebenfalls getroffen hat.

"Vor einem Jahr ... Es sind meine letzten Momente in meinem alten Leben. Ich wollte es mit Euch teilen, damit Ihr nicht vergesst: Das Leben kann sich sofort ändern. Jedoch: Egal was uns mal widerfährt - wir sind es, die entscheiden, wie es weitergehen soll. Gibt dir das Leben Zitronen? Dann mach Limonade daraus! Genießt das Leben und schiebt nichts auf die lange Bank! Blickt zurück und seid stolz was Ihr alles geschafft habt. Guckt gar nicht danach was andere haben. Schließlich weiß man nie, wie es im Inneren aussieht! Ich bin stolz auf mich und stolz auf Euch alle!"

Vogel trotz Unfall voll im Leben

Bei Vogel sind es keine Worthülsen. Nach vielen kleinen Etappen-Erfolgen kann die 28-Jährige zum Beispiel wieder alleine reisen und selbstständig Auto fahren. Und: Auch in ihrem Sport – dem Bahnradfahren – geht die Karriere weiter. Die Olympiasiegerin von Rio 2016 arbeitet bei Großereignissen künftig als Expertin für das ZDF.