Nächster Ministerpräsident fordert Mega-Lockdown

Kretschmer: Dieser softe Lockdown bringt nichts

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer spricht sich für Mega-Lockdown aus
© dpa, Robert Michael, ert jat dna

15. Januar 2021 - 14:32 Uhr

Sachsens Ministerpräsident für Verschärfung

Kommt der Mega-Lockdown mit Ausgangssperren und Lahmlegung des öffentlichen Nahverkehrs? Mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich jetzt ein weitere Top-Politiker dafür ausgesprochen. "Reduzierung von Inzidenz geht nur mit ganz hartem Lockdown", sagte Kretschmer am Freitag in einer Online-Pressekonferenz vor dem CDU-Parteitag. "Dieser softe Lockdown mit offenen Schulen, Kindergärten, mit offenen Einkaufsmöglichkeiten bringt nichts. Deswegen: Hart und konsequent."
Bereits gestern war durchgedrungen, dass auch Kanzlerin Merkel weitere und härtere Maßnahmen beschließen will.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Kretschmer fordert Maßnahmen mit Augenmaß

Gleichzeitig sprach sich Kretschmer aber auch dafür aus Maßnahmen mit Augenmaß zu beschließen. Es müsse immer mitbedacht werden, welche Durchhaltefähigkeit man habe. Dennoch sei es angesichts der hohen Infektionszahlen "richtig, jetzt noch einmal zu versuchen, zwei oder drei Wochen (zu) reduzieren, gemeinsam, um dann von einem anderen Niveau aus entweder Lockerungen vorzunehmen oder die schwere Zeit der Mutation zu durchstehen und die Krankenhäuser eben nicht vorher schon übervoll zu haben".

+++ Die Corona-Maßnahmen in Ihrem Bundesland: Diese Regeln gelten bis Ende Januar +++