RTL News>News>

Krawalle in Stuttgart: Wer sind die Täter der Gewaltnacht?

Polizei sieht keine politischen Motive

Ausschreitungen in Stuttgart: wer sind die Krawall-Chaoten?

Schwere Krawalle in Stuttgart Schock nach der Gewalt-Orgie
01:11 min
Schock nach der Gewalt-Orgie
Schwere Krawalle in Stuttgart

30 weitere Videos

"Party-Szene" flippt aus - Chaoten aus Stuttgart inszenieren sich in sozialen Medien

Der Schock von Stuttgart und die Frage nach dem Warum: Die Aufarbeitung der Chaos-Nacht vom Wochenende fängt jetzt erst an. 24 Menschen wurden im Zuge der Ausschreitungen in der Nacht zum Sonntag festgenommen, mindestens 19 Polizisten verletzt. Etwa 500 Menschen sollen an den Krawallen teilgenommen haben. Festzustehen scheint für die Polizei, dass die Randale nicht politisch motiviert war. Es seien vielmehr Menschen aus der Party- und Eventszene gewesen, die seit Wochen auffällig ist und sich in sozialen Medien inszeniert.

Täter von Stuttgart riefen angeblich "Fuck the Police" und "Allahu Akbar"

Auch von den Ausschreitungen des Wochenendes gibt es viele Videos, die nun auf Echtheit geprüft werden müssen. Auf einer Videoaufnahme ist zu hören, wie „Allahu Akbar" gegrölt wird. In einem anderen Clip sagt jemand, "Fuck the Police".

Randale in Stutgart Randale in Stuttgart
00:56 min
Randale in Stuttgart
Randale in Stutgart

30 weitere Videos

40 Beamte sichten nach den Ausschreitungen Beweismaterial in Stuttgart

Die Polizei hat Zeugen um Mithilfe bei den Ermittlungen gebeten - zur Aufklärung benötige man Bilder und Videos von den Straftaten und Tatverdächtigen. 40 Beamte sichten das Beweismaterial.

„Wir werden mit allem, was uns der Rechtsstaat zur Verfügung stellt, diese Randalierer verfolgen und sie zur Rechenschaft ziehen“, sagte Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) in der ARD. Er sah in den Ereignissen eine Herausforderung für den Rechtsstaat.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

24 Randalierer nach den Krawallen festgenommen

21.06.2020, Baden-Württemberg, Stuttgart: Tische und Bänke liegen auf dem Pflaster in der Innenstadt. Bei Auseinandersetzungen mit der Polizei haben dutzende gewalttätige Kleingruppen die Innenstadt verwüstet und mehrere Beamte verletzt. Foto: Simon
Randale und Plünderungen in Stuttgart
htf, dpa, Simon Adomat

Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) machte unter anderem Geltungsbewusstsein in den sozialen Medien als Grund für die Ausschreitungen aus - neben Alkoholkonsum. Strobl zufolge hat sich „die Szene im Schlossgarten“ dort schon seit Längerem festgesetzt. Er forderte ein Gesamtkonzept für die Stadt Stuttgart und ein Maßnahmenbündel. „Das muss die Stadt Stuttgart lösen“, so der Minister.

Der Stuttgarter Polizeipräsident Franz Lutz sprach von einer „nie dagewesenen Dimension von offener Gewalt gegen Polizeibeamte“. 24 Randalierer wurden festgenommen. Von diesen 24 sind laut Polizei 12 Deutsche und 12 Nicht-Deutsche. Sie kommen laut Polizei aus verschiedenen Nationen, darunter Somalia, Bosnien und Afghanistan.

Die Polizei geht davon aus, dass es zu weiteren Festnahmen kommen wird. Weiter sagte Lutz: „Wir können aus der momentanen Sicht der Dinge eine linkspolitische oder überhaupt eine politische Motivation für diese Gewalttaten ausschließen.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.