13. April 2019 - 11:52 Uhr

Anderlecht-Fans außer Rand und Band

Der belgische Fußball steht unter Schock: Das Spitzenspiel der belgischen Liga zwischen Standard Lüttich und RSC Anderlecht musste beim Stand von 2:0 in der 32. Minute wegen Ausschreitungen abgebrochen werden. Wütende Anderlecht-Fans hatten eine Fortsetzung der Partie unmöglich gemacht.

"Absolut untragbar"

Rauchbomben auf dem Platz. Auseinandersetzungen mit der Polizei, in Lüttich regierte das Chaos. "Die Geschäftsführung des RSC Anderlecht verurteilt das Verhalten an diesem Abend auf das Schärfste. Das ist absolut untragbar", schrieb der Club auf Twitter.

Anderlecht lag nach einer halben Stunde mit 0:2 zurück, außerdem wurde Innenverteidiger Kara Mbodji mit einer Roten Karte vom Platz gestellt. Die Mannschaft des ehemaligen Schalke-Trainers Fred Rutten muss damit wahrscheinlich am grünen Tisch den nächsten großen Rückschlag im Kampf um die Europacup-Plätze einstecken, die ersten drei Spiele der Meisterrunde wurden alle verloren.