Krasser Plan: Bodybuilderin will eine Woche nach der Geburt wieder trainieren

5. November 2018 - 23:47 Uhr

Ihr Ziel: Die WM 2019

Ira Moor ist Bodybuilderin und frischgebackene Mutter. Wie bei allen Frauen waren die Schwangerschaft und die Geburt kein Zuckerschlecken. Baby Anna hat definitiv Spuren hinterlassen. Und doch hat Ira einen Plan: 2019 will sie an der Bodybuilding-Weltmeisterschaft teilnehmen. Doch dafür muss sie schon eine Woche nach der Geburt wieder trainieren. Wird sie das schaffen?

Kann Ira ihr hohes Ziel erreichen?

Der Plan ist ziemlich ambitioniert. Ira will nicht nur die zusätzlichen Pfunde loswerden, die ihren After-Baby-Body zieren, sondern schon bald wieder so fit sein wie vor ihrer Schwangerschaft. Auch für die Extremsportlerin ein hartes Ziel. Wie - oder ob - Ira Moor ihre Pläne in die Tat umsetzen konnte und wie die 'Bodybuilding Mum' Training und neugeborenes Baby unter einen Hut bekommt, sehen Sie im Video.

Das sollten Mütter beim Sport nach der Geburt beachten

Bewegung tut unserem Körper gut - auch nach der Geburt. Dennoch sollten frischgebackene Mütter sich anfangs nicht zu viel zumuten. Sanfte Rückbildungsgymnastik mit Übungen, die den Beckenboden und die Bauchmuskeln trainieren, ist erstmal eine gute Wahl. Wenn Sie Schmerzen beim Sport haben, sollten Sie mit Ihrem Frauenarzt oder der Hebamme darüber sprechen. Sportarten, die den Beckenboden zu sehr beanspruchen (zum Beispiel Joggen) sollten nur nach Rücksprache mit einem Arzt ausgeübt werden. Sonst droht eine Blasenschwäche oder im schlimmsten Fall sogar eine Senkung der Gebärmutter.