Krankenschwester von Herzogin Kate erhängte sich 2012 nach Telefonstreich - So sehr trauert ihre Familie

12. Dezember 2017 - 10:54 Uhr

Vor fünf Jahren beging Krankenschwester Jacintha Saldanha Selbstmord

Im Dezember 2012 wurde Herzogin Kate im King-Edward-Krankenhaus in London wegen Schwangerschaftsübelkeit behandelt. Jacintha Saldanha, eine der Krankenschwestern, erhielt zu dem Zeitpunkt einen Anruf des australischen Radiosenders '2Day FM'. Die Moderatoren des Senders gaben sich als Mitglieder der Königsfamilie aus, weshalb Jacintha sie ohne zu zögern zu Kates Station durchstellte. Ein gelungener Streich, der um die Welt ging - so sah es zumindest aus. Doch nur drei Tage später beging Jacintha Selbstmord. Wir haben über den Fall damals berichtet. Jetzt gibt es ein neues Interview mit der Familie der Verstorbenen.

Jacinthas Kinder vermissen ihre Mutter unendlich

Jancinthas Sohn, Junal Barboza, hat nur positive Erinnerungen an seine Mutter. Er beschreibt sie als selbstlose Frau, die immer mehr tat als sie musste, um anderen zu helfen. Das berichtet die 'Daily Mail'. Für Jacintha selbst kam jedoch jede Hilfe zu spät. Ende 2012 schrieb die 46-Jährige drei Abschiedsbriefe, deren Inhalte bis heute geheim gehalten werden. Anschließend erhängte sie sich in ihrer Schwesternwohnung.

Jacinthas Tochter, Janice Pinto, war damals erst 14 Jahre alt. Doch genauso wie ihr Bruder hegt die heute 20-Jährige keinen Groll gegen ihre Mutter. "Sie hat mich jeden Tag um 18 Uhr angerufen, immer bevor sie zur Arbeit ging", erzählt Janice. Diese Anrufe vermisse sie an jedem einzelnen Tag und das seit fünf Jahren.

In Gedenken an ihre geliebte Mutter lebt die Familie weiter. Und egal wie viele Entschuldigungen sie mittlerweile erreicht haben, den schmerzvollen Verlust lindern sie nicht.