Asthmaspray

Krankenkasse zahlt Schulung für richtiges Inhalieren

Schulung für richtiges Inhalieren
Der richtige Umgang mit dem Asthmaspray ist wichtig - sonst kommt der Wirkstoff nicht dort an, wo er helfen muss.
Christin Klose/dpa-tmn

Wer an einem Atemwegsinfekt oder unter Asthma leidet, muss inhalieren. Doch der richtige Umgang mit dem Inhalator ist gar nicht so einfach. Die Krankenkasse bezahlt aber eine Schulung in der Apotheke.

Das Kortison aus dem Inhalator soll in den Atemwegen ankommen. Doch nur einer von fünf Patienten inhaliert richtig, wenn es ihm nicht genau erklärt wird. Darauf weist die Apothekerkammer Niedersachsen hin.

Das hat Folgen: Wird ein Dosieraerosol oder ein Pulverinhalator falsch angewendet, wirkt das Medikament nicht ausreichend oder gar nicht. Oder es treten Nebenwirkungen wie Mundpilz auf. Doch mit einer Schulung direkt in der Apotheke sinkt die Fehlerquote deutlich.

Anspruch darauf haben sowohl gesetzlich als auch privat Versicherte ab sechs Jahren, die ein sogenanntes Device, also ein Inhalationsgerät, verordnet bekommen haben. Die Kosten für die Schulung übernimmt die Krankenkasse. Nach zwölf Monaten kann man sich erneut in der Apotheke vor Ort schulen lassen, ebenso bei einem Device-Wechsel. Die Dauer einer Schulung ist individuell.