Draußen eisig, in den Wohnungen nur 10 bis 15 Grad

Nürnberg: 15.000 Menschen müssen nach Kraftwerksausfall ihre Heizungen drosseln

09. Februar 2021 - 16:48 Uhr

Klink, Schulen, Alten- und Pflegeheime in Nürnberg betroffen

Die Reparatur des bei einem Großbrand beschädigten Kraftwerkes in Nürnberg wird vermutlich mindestens zwei Wochen dauern. Etwa 15.000 Menschen sind vom Ausfall betroffen, sagte der Chef des regionalen Energieversorgers N-Ergie, Josef Hasler. Neben privaten Haushalten unter anderem auch große Betriebe, eine Klinik, Schulen, ein Einkaufszentrum sowie zwei Alten- und Pflegeeinrichtungen. Die Stadt hatte nach dem Feuer den Katastrophenfall ausgerufen.

Katastrophenfall nach Kraftwerksbrand

09.02.2021, Nürnberg: Außenansicht des Großkraftwerks im Nürnberger Stadtteil Gerbersdorf am Morgen nach einem Brand. Der Brand war am Montagabend, den 08.02.2021 im Erdgeschoss des Kraftwerksblocks I des Betreibers Uniper ausgebrochen und hatte sich
Die Reperatur des Nürnberger Großkraftwerks wird vermutlich etwa zwei Wochen dauern.
© dpa, Daniel Karmann, dka exa

N-Ergie rief die Menschen dazu auf, wo immer möglich den Verbrauch zu reduzieren. Man bitte darum, weniger Warmwasser zu verwenden und die Heizung auf 15 Grad herunterzudrehen, so das Unternehmen. Die Bitte richte sich sowohl an Gewerbetreibende als auch Privatleute.

Zu Übergangsversorgungen kommen mobile Wärmestationen zum Einsatz. Sie sollen die gedrosselte Leistung kompensieren. Derzeit sei die Versorgung stabil, hieß es bei einer Presskonferenz am frühen Nachmittag. Ein Krisenstab sei rund um die Uhr im Einsatz. Priorität habe die Versorgung von Altersheimen und der Klinik, danach seien als nächstes die Bürger an der Reihe.

Die betroffene Klinik teilte auf RTL-Anfrage mit, zur Sicherstellung des reibungslosen Betriebs werde eine mobile Wärmeversorgung errichtet: "Bisher war die Fernwärmeversorgung zu jeder Zeit gesichert, auch ist unser regulärer Klinikbetrieb weiterhin gewährleistet."

Stadt Nürnberg richtet Bürgertelefon ein

08.02.2021, Bayern, Nürnberg: Rauchwolken stehen über einem Kraftwerk des Versorgers Uniper. Über das Ausmaß des Unglücks konnte ein Sprecher der Nürnberger Feuerwehr zunächst keine Angaben machen. Foto: Bauernfeind/NEWS5/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Rauchwolken stehen über einem Kraftwerk des Versorgers Uniper in Nürnberg.
© dpa, Bauernfeind, kno
  • Die Stadt Nürnberg hat unter der Rufnummer 0911/64375888 ein Bürgertelefon eingerichtet, das täglich von 7 bis 23 Uhr erreichbar ist.

Niemand werde gezwungen, seine Wohnung zu verlassen, so Nürnbergs Oberbürgermeister Marcus König. Allerdings habe die Stadt über 1.100 Hotelzimmer mit fast 3.000 Betten akquiriert. Die Bewohner könnten dort auf eigene Kosten unterkommen. Es werde ein Zuschuss bezahlt, so dass eine Übernachtung 40 Euro koste.

Für von der Katastrophe Betroffene sind die Corona-Maßnahmenzum Teil ausgesetzt: Wer nicht in seiner Wohnung bleiben kann, begeht keine Ordnungswidrigkeit, wenn er die Unterkunft wechselt.

Die kommenden Tage dürften auch in Nürnberg ungemütlich werden. Der Deutsche Wetterdienst sagt nächtliche Tiefstwerte bis zu minus 13 Grad voraus.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Ursache des Feuers noch unklar

09.02.2021, Nürnberg: Die Einfahrt zum Großkraftwerk des Großkraftwerks im Nürnberger Stadtteil Gerbersdorf am Morgen nach einem Brand. Der Brand war am Montagabend, den 08.02.2021 im Erdgeschoss des Kraftwerksblocks I des Betreibers Uniper ausgebroc
Nach dem Brand in Nürnberger Großkraftwerk wird nun die Ursache gesucht.
© dpa, Daniel Karmann, dka exa

Die Ursache des Feuers ist noch immer unklar. Der Brand war nach Angaben der Feuerwehr im Kesselhaus des Kraftwerksblocks I der Firma Uniper ausgebrochen und hatte sich bis auf eine Höhe von 80 Metern ausgebreitet. 120 Einsatzkräfte - darunter auch die Höhenrettung - kämpften drei Stunden lang gegen die Flammen.

Brandermittler der Kriminalpolizei sollen in den nächsten Tagen nach der Ursache für das Feuer suchen. "Das wird frühestens morgen sein", sagte ein Polizeisprecher. Zuvor müssten alle Glutnester gelöscht und das Gebäude abgekühlt sein. Außerdem sollten Fachleute die Statik überprüfen. Die Ermittlungen werden voraussichtlich einige Tage dauern.