Konsum-Umfrage: Deutsche würden verzichten - aber nicht aufs Auto

Das Geld der Verbraucher sitzt locker. Die Menschen in Deutschland geben so viel wie nie für Wohnen, Essen, Verkehr oder Freizeit aus.
Das Geld der Verbraucher sitzt locker. Die Menschen in Deutschland geben so viel wie nie für Wohnen, Essen, Verkehr oder Freizeit aus.
© dpa, Inga Kjer

30. März 2014 - 19:28 Uhr

Familie wichtiger als Karriere

Das Geld der Verbraucher sitzt locker. Im vergangenen Jahr stiegen die Konsumausgaben laut dem Statistischen Bundesamt nominal um 2,5 Prozent auf 1,57 Billionen Euro. Im Februar kletterte das Konsumklima in Deutschland auf den höchsten Stand seit Jahren. Und dieser Trend dürfte sich fortsetzen.

Dennoch würden rund 80 Prozent der Bundesbürger einer Umfrage zufolge zugunsten der Umwelt auf Konsum verzichten. 82 Prozent können sich demnach vorstellen, ihre Einkäufe einzuschränken, berichtet der 'Spiegel' unter Berufung auf Ergebnisse des Instituts TNS Forschung. Vor die Wahl gestellt, worauf sie auf keinen Fall verzichten wollten, nannten 51 Prozent das Auto, 28 Prozent die Urlaubsreise und 17 Prozent ihr Handy.

Bezogen auf das persönliche Glück würden 80 Prozent der Deutschen für die Familie auf eine Karriere verzichten. Zugleich gaben 44 Prozent der insgesamt 900 Befragten an, ein solcher Verzicht würde ihr persönliches Glück "eher mindern".