24. Januar 2019 - 11:20 Uhr

Ihre Rede bei der Weltklimakonferenz in Kattowitz machte sie berühmt

Greta Thunberg hat eine Vision. Die 16-Jährige setzt sich mit großem Engagement für ihr Anliegen ein. Und ist dabei konsequent. Für ihre Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in Davos wählte die schwedische Klimaaktivistin natürlich die Bahn als Verkehrsmittel. Für das Klima vom Flugzeug auf den Zug umsteigen – auch, wenn es unbequem ist – ist für Greta eine Selbstverständlichkeit. Was sie selbst dazu sagt – in unserem Video!

Greta Thunberg streikt jeden Freitag

Weil Flugreisen viel CO2 ausstoßen und damit klimaschädlich sind, entschied sie sich für die Anreise per Zug. Hin- und Rückweg dauern 65 Stunden. Viel Aufwand, um von Mittwoch bis Freitag bei der Konferenz dabei zu sein.

Greta setzt sich schon länger für ein stärkeres Klimabewusstsein ein. In ihrer Heimat demonstriert sie jeden Freitag unter dem Motto "Schulstreik fürs Klima" vor dem Reichstag in Stockholm. Die Aktion fand Nachahmer in aller Welt - auch in Deutschland.

Das sagt Peter Kloeppel zu Gretas Engagement

Thunberg ist seit ihrem couragierten Auftritt bei der UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz im Dezember auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Mit den Worten "Wir müssen verstehen, was für ein Chaos die älteren Generationen angerichtet haben, das wir nun aufräumen und mit dem wir leben müssen", machte sie Schlagzeilen und wurde weltweit gefeiert.

Auch "RTL Aktuell"-Anchor Peter Kloeppel fand das bemerkenswert.