RTL News>News>

Kolumbien: Polizistin stillt vor Entführerin gerettetes Baby - das sagt die Mutter nach der Rettung

Es schrie vor Hunger

Kolumbien: Polizistin stillt vor Entführerin gerettetes Baby - das sagt die Mutter nach der Rettung

Polizistin rettet und stilt enführtes Baby Auf Motorrad entführt
00:48 min
Auf Motorrad entführt
Polizistin rettet und stilt enführtes Baby

30 weitere Videos

Polizistin ist selbst Mutter einer sechs Monate alten Tochter

Als die Polizeibeamtin Heidy Jaramillo Vega aus Kolumbien erfuhr, dass in ihrer Heimatstadt Cartagena ein Baby entführt wurde, bot sie sofort ihre Hilfe an. Nun wird sie als Heldin gefeiert, denn als das Neugeborene aus den Fängen seiner Entführerin befreit werden konnte, schrie es vor Hunger. Die Polizistin, selbst Mutter einer sechs Monate alten Tochter, zögerte nicht lange, sondern legte das fremde Kind an ihre Brust und stillte es, wie kolumbianische Zeitung „El Universal“ berichtet. Was die Mutter des Babys sagt, als sie ihr Baby nach der Rettung wieder in die Arme nehmen kann – in unserem Video.

Polizistin stillt fremdes Baby
In Kolumbien hat eine Polizistin ein fremdes Baby gestillt, nachdem die Polizei es vor einer Entführerin gerettet hatte.
Real Press

Das Baby war von einer fremden Frau entführt worden

Eine fremde Frau hatte sich das Vertrauen der Eltern erschlichen, indem sie ihnen Kleidung und Spielzeug für das Neugeborene schenkte und ihre Hilfe anbot. Sie schickte die Mutter des 20 Tage alten Babys schließlich unter einem Vorwand weg und bot sich an, auf das kleine Mädchen aufzupassen. Doch sobald die ahnungslose Mutter weg war, stieg die Frau auf ein Motorrad und flüchtete mit dem Neugeborenen aus der Stadt.

Die Polizei überprüfte laut dem Zeitungsbericht Block für Block alle Überwachungskameras, um festzustellen, in welche Richtung die Entführerin gefahren war. Dank Zeugenhinweisen konnten die Ermittler sie schließlich in einem Dorf im Bezirk Atlántico (rund 100 Kilometer nordöstlich von Cartagena) aufspüren. Die Frau wurde festgenommen und soll nun wegen Entführung angeklagt werden.

Baby und Eltern sind wieder vereint
Die Eltern des Babys sind überglücklich, als sie ihre kleine Tochter nach der Entführung wieder in die Arme schließen können.
Real Press

Als die Polizei das Kind befreite, hatte es seit Stunden nichts zu essen bekommen

Polizistin Heidy bekam das Baby in den Arm gelegt. Sie sollte sich auf der langen Rückfahrt um den Säugling kümmern. „Ich merkte, dass das Baby sehr hungrig war“, erzählte die Polizistin der Zeitung. „Es hatte bestimmt seit Stunden nichts zu essen bekommen.“ Das verzweifelte Geschrei brach Heidy das Mutterherz und sie sei dann einfach ihrem Instinkt gefolgt, sagt sie. Um das kleine Mädchen zu beruhigen, fing sie an, es im Streifenwagen zu stillen. Sie habe die ganze Zeit daran gedacht, wie schlimm es für das Baby sein musste von seiner Mutter getrennt zu sein. Darum umsorgte sie es einfach genauso liebevoll, wie ihre eigene Tochter zu Hause.

Zurück in Cartagena konnte Heidy das kleine Mädchen satt und zufrieden seiner überglücklichen Mutter zurückgeben. An dem Tag sei sie stolz und zufrieden nach Hause zurückgefahren, erzählte die Beamtin der Zeitung. Sie habe schon als Kind davon geträumt, Polizistin zu werden, um für die Rechte von Kindern und Jugendlichen zu kämpfen. Nach elf Jahren Karriere habe sie nun zum ersten Mal ein Baby im Dienst gestillt – ein Moment, den sie nie vergessen wird, glaubt Heidy.

2018 hatte ein ähnlicher Fall aus Argentinien Schlagzeilen gemacht. Auch damals legte eine Polizistin ein fremdes Baby an die Brust, um es zu beruhigen.