Kolumbien

Frau und Kinder nach 34 Tagen aus Regenwald gerettet

34 Tage irrten eine Mutter und ihre drei Kinder im Alter von 10, 12 und 14 Jahren im Amazonas-Dschungel.
34 Tage irrten eine Mutter und ihre drei Kinder im Alter von 10, 12 und 14 Jahren im Amazonas-Dschungel.
© Armada Nacional

30. Januar 2020 - 10:22 Uhr

Ureinwohner entdecken Familie

34 Tage irrten eine Mutter und ihre drei Kinder im Alter von zehn, 12 und 14 Jahren durch den Amazonas-Dschungel. Sie hatten sich im Dezember vergangenen Jahres bei einem Ausflug im kolumbianischen Teil des Regenwaldes verlaufen, wie die Zeitung "El Tiempo" berichtet. Jetzt wurden sie von einer indigenen Gruppe in Peru entdeckt.

Sie litten unter Wurmbefall

Dschungel Kolumbien
Nach 34 Tagen im Dschungel wurden die 40-jährige Mutter und ihre drei Kinder (10, 12 und 14 Jahre) gerettet.
© Armada Nacional

"Als wir uns mitten im Dschungel verirrten, mussten wir uns von wilden Früchten ernähren", erzählte die 40-jährige Mutter. Grund für das Verschwinden war ein schweres Gewitter während des Ausfluges. Da wurden die 40-jährige Mutter und die Kinder vom Familienvater getrennt und verloren die Orientierung.

Als die Ureinwohner die Familie entdeckten, veröffentlichten sie ein Foto auf Facebook. Daraufhin alarmierte der Vater die kolumbianische und peruanische Marine. "Die Mutter und Kinder befanden sich in einem heiklen Gesundheitszustand", berichten die Behörden. "Sie waren unterernährt, litten unter Wurmbefall und hatten Verletzungen an den Füßen." Jetzt wollen sie klären, wie die Familie mehr als einen Monat im Amazonas-Dschungel überleben konnte.