Parteilose Politikerin soll über Jahreswechsel in Klinik bleiben

Köln: Oberbürgermeisterin Reker im Krankenhaus - "ansprechbar und entscheidungsfähig"

Impfstart in Koeln erste Bewohner von Pflegeheimen werden geimpft Aktuell, 27.12.2020, Koeln, Henriette Reker im Portra
Impfstart in Koeln erste Bewohner von Pflegeheimen werden geimpft Aktuell, 27.12.2020, Koeln, Henriette Reker im Portra
© imago images/Political-Moments, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

02. Januar 2021 - 9:09 Uhr

Keine Covid-19-Erkankung

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker liegt im Krankenhaus. Grund dafür sei eine "akute Diagnose", so eine Sprecherin der Stadt. Eine Corona-Infektion sei aber nicht der Grund für die stationäre Behandlung. Nach RTL-Informationen soll die parteilose Reker über den Jahreswechsel im Krankenhaus bleiben. Die Oberbürgermeisterin sei "ansprechbar und entscheidungsfähig", erklärte ein Pressesprecher der Stadt Köln auf RTL-Anfrage.

Spätfolgen des Attentats sind nicht der Grund für Henriette Rekers Behandlung

Laut der Stadt Köln hat die Diagnose weder Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung noch mit Spätfolgen des Attentats vom 17. Oktober 2015. Wie lange die Oberbürgermeisterin in stationärer Behandlung bleiben muss, hänge vom Verlauf der Behandlung ab. Nähere Angaben zur Art der Erkrankung machte die Stadt nicht.

Die Leitung des Krisenstabes habe am Mittwoch die stellvertretende Leiterin, Beigeordnete Andrea Blome, übernommen, vermeldet die Stadt Köln.