Kölner Polizei appelliert an Karnevalsbesucher: Diese Kostüme könnten verunsichern

17. Januar 2016 - 12:45 Uhr

Keine Kostüme mit Waffen

Die Kölner Polizei setzt nach den massiven Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht alles daran, die anstehenden Karnevalstage so sicher wie möglich zu gestalten. Jetzt wendet sie sich mit einem besonderen Appell an alle Jecken und warnt vor Kostümen mit Waffen. Diese könnten andere Besucher verunsichern.

Kölner Polizei appelliert an Karnevalsbesucher: Diese Kostüme könnten verunsichern
Geht es nach der Kölner Polizei, dann sollten die Karnevalsbesucher in diesem Jahr unter anderem auf Piraten-Kostüme wie diese verzichten.
© picture alliance / R. Goldmann, Ralph Goldmann

"Karneval ist ein weiches Ziel, das schwer zu schützen ist", sagte der Leiter der Polizeiinspektion eins, Peter Römers, der 'Bild'-Zeitung. Deshalb sei es umso hilfreicher für die Beamten, wenn die Besucher auf Kostüme wie Pirat, Cowboy oder Jedi-Ritter verzichten würden: "Das kann Menschen sehr verunsichern", so Römers weiter.

Neben Gruppen wie denen aus der Silvesternacht warnt die Polizei vor möglichen Anschlägen von Rockern und Hooligans, die angekündigt hätten, Frauen vor Übergriffen schützen zu wollen. Man werde diese Leute laut Römers aufspüren, kontrollieren und gegebenenfalls Platzverweise aussprechen.