Kölner Ordnungsamt auf Streife

15 € fürs Falschparken der E-Scooter

04. Oktober 2019 - 15:33 Uhr

VIDEO: Kölner Ordnungsamt kontrolliert falsch geparkte E-Scooter

Ja, auch E-Scooter-Fahrer müssen sich an die Regeln halten. Wer falsch parkt, muss zahlen. Das Kölner Ordnungsamt schlägt jetzt zu und kassiert ordentlich ab: 15 Euro für Falschparken. Und wie die Knöllchen dann beim richtigen Fahrer ankommen - im Video!

Gehweg muss 1,50 Meter frei bleiben

Wer auch immer den falsch geparkten E-Scooter zuletzt gefahren hat, bekommt ein Knöllchen wegen Falschparken. Denn auch für E-Scooter gelten beim Parken - genau wie für Fahrräder - Regeln. "Der Gehweg muss mindestens 1,50 Meter frei bleiben. Das machen wir, weil wir ja auch schwächere Verkehrsteilnehmer haben, Rollstuhlfahrer oder Mütter und Väter mit dem Kinderwagen. Auch sollen die E-Tretroller keine Stolperfallen sein.", erklärt Jennifer Hedderich vom Kölner Ordnungsamt. 

Regeln für E-Scooter

E-Scooter sind auf Radwegen, Radfahrstreifen und in Fahrradstraßen erlaubt. Nur wenn diese fehlen, darf auf die Fahrbahn ausgewichen werden. Auf dem Gehweg, in der Fußgängerzone und in Einbahnstraßen entgegen der Fahrtrichtung sind für die kleinen E-Roller verboten – außer das Befahren wird durch das Zusatzzeichen "E-Scooter frei" erlaubt. Außerdem gilt:

  • Der Fahrer benötigt weder eine Mofa-Prüfbescheinigung, noch einen Führerschein.
  • Das Mindestalter für das Fahren mit einem Elektro-Tretroller liegt bei 14 Jahren.
  • Eine Helmpflicht besteht für Elektro-Tretroller nicht – es ist aber empfehlenswert.

Es ist der erste Herbst für E-Scooter in diesem Jahr. Und diese Jahreszeit kann besonders gefährlich für die E-Scooter-Fahrer werden. Die Straßen und Radwege werden rutschig. Stuntman Marco Albrecht testet im Video oben die Unterschiede.