Ist Balu ein Listenhund?

Familienhund im Tierheim - weil Frauchen wichtige Briefe nicht öffnete

Traurige Trennung in Köln: Ein Vierbeiner musste ins Tierheim, weil die Besitzerin wichtige Briefe nicht öffnete.
© iStockphoto

05. Oktober 2020 - 11:24 Uhr

Balus Vorfahre ist offenbar ein Listenhund

Familienhund Balu sitzt derzeit im Tierheim. Isabelle D. und ihre beiden Söhne vermissen ihren Vierbeiner. Der Hund ist wohl dort gelandet, weil Frauchen wichtige Briefe von der Stadt nicht geöffnet hat. Das berichtet der Kölner Express. Die Stadt befürchtet, dass Balus Vorfahre ein Listenhund gewesen ist.

Ordnungsamt wollte einen Wesenstest

Listenhunde sind Hunde, die aufgrund ihrer Rasse als gefährlich eingestuft werden. Bei Balu soll es sich um einen Englisch Bullterrier handeln. Sein Vorfahre soll ein American Bull Terrier sein. Um das zu überprüfen, wollte das Ordnungsamt von Isabelle D. einen Sachkundenachweis und einen Wesenstest.

Die 32-jährige Hundebesitzerin habe die gelben Briefe aber nicht geöffnet. Dem Express sagte sie: "Ich habe Schulden und glaubte, es sei mal wieder etwas vom Gerichtsvollzieher." Weil sie die Unterlagen nicht fristgerecht eingereicht hatte, nahm man der Familie den Hund weg. Balu kam ins Tierheim. Die Mutter macht sich nun Vorwürfe.

"Balu hat Angst vor Vögeln oder kleinen Hunden"

Mittlerweile sollen alle Unterlagen vorliegen. Doch Balu bekommt Isabelle D. offenbar nicht so schnell wieder zurück. In einem Schreiben der Behörde soll es laut Express heißen: "Wir weisen darauf hin, dass durch einen langen Aufenthalt in einem Tierheim und der damit verbundenen nicht bestmöglichen Tierhaltung bei dem Hund Schäden entstehen können, die eine Resozialisierung und damit eine spätere Vermittlung erschweren oder unmöglich machen."

Balu soll eigentlich ein total friedlicher Hund sein. "Balu hat Angst vor Vögeln oder kleinen Hunden. Er selbst weiß wohl gar nicht, dass er ein starker Hund ist", erzählt Isabelle dem Kölner Express. Laut der Amtsveterinärin soll es sich bei Balu um eine Rasse handeln, für dessen "Haltung es einer ordnungsbehördlichen Erlaubnis bedarf", so Stadtsprecher Robert Baumanns im Express. Jetzt müsse geprüft werden, ob die Halterin diese Voraussetzungen erfülle.

"Hunde bestimmter Rassen" in Köln

In Köln benötigen Besitzer bei folgenden Rassen eine Erlaubnis zur Hundehaltung:

  • Alano
  • American Bulldog
  • Bullmastiff
  • Dogo Argentino
  • Fila Brasileiro
  • Mastiff
  • Mastino Espanol
  • Mastino Napoletano
  • Rottweiler
  • Tosa Inu

Gleiches gilt für deren Kreuzungen untereinander sowie deren Kreuzungen mit anderen Hunden. Diese Tiere werden laut Landeshundegesetz als "Hunde bestimmter Rassen" bezeichnet. Jedes Bundesland darf selbst entscheiden, welche Hunde auf die Liste kommen und welche Auflagen Hund und Halter erfüllen müssen.