2018 M08 10 - 12:21 Uhr

Die kleine Ophelia ist schlauer als Einstein

Ophelia Morgan-Dew aus Ross-on-Wye im Südwesten Englands ist ein ganz besonderes Kind: Sie fing bereits mit acht Monaten an zu sprechen, kurze Zeit später lernte sie Zahlen, Farben und das Alphabet. Mit nur drei Jahren hat das Mädchen einen IQ von 171 – zum Vergleich: Der von Albert Einstein soll 160 betragen haben. Damit führt sie nun die Liste der klügsten Kinder Englands an.

Geistige Fähigkeiten einer Sechsjährigen

Ophelia Morgan-Dew aus England mit ihren Eltern Natalie Morgan-Dew und Ben Dew,
Ophelia Morgan-Dew mit ihren Eltern, die sie liebevoll fördern.
© Facebook/Natalie Morgan-Dew

Da Ophelia das bisher einzige Kind von Natalie Morgan Dew und ihrem Mann Ben Dew ist, waren sich die beiden zunächst nicht sicher, ob die rasante Entwicklung ihrer Tochter normal ist. "Aber als sie Anfang dieses Jahres in die Vorschule ging, wurde uns schnell klar: Sie ist deutlich weiter als die anderen Kinder", erzählt die Mutter der Nachrichten-Website "SWNS". Ein IQ-Test brachte schließlich Gewissheit: Dieses Mädchen ist extrem schlau. Mit ihrer Punktzahl schlug es sogar Arnav Sharma und Rahul Doshi, die mit elf beziehungsweise zwölf Jahren und einem IQ von 162 bisher als die klügsten englischen Kinder galten. Experten schätzen Ophelias geistige Fähigkeiten auf die eines doppelt so alten Kindes.

Ophelia kann sich sogar an Ereignisse aus ihrem ersten Lebensjahr erinnern – bei den meisten Erwachsenen kann das Hirn frühestens ab dem dritten Lebensjahr Erinnerungen abrufen. Ihren Eltern sind natürlich stolz auf sie: "Viele Menschen, mich eingeschlossen, scheuen sich fast davor, die intellektuellen Leistungen ihres Kindes zu feiern. Aber ich denke, es ist nicht anders als bei einer Sportmedaille, also verdient sie Lob dafür, so schlau zu sein", sinniert Natalie.

Eltern wollen keinen Druck ausüben

Trotzdem ist es der Familie wichtig, die Kleine nicht auf ihre Hochbegabung zu reduzieren und ihr das richtige Maß an Förderung zukommen zu lassen, ohne Druck aufzubauen. "Wir haben ihr Arbeitsbücher für Fünfjährige besorgt, an denen sie Spaß hat – aber wenn sie nicht mehr will, legen wir sie weg." Einfach ist der Umgang mit einem so intelligenten Kind allerdings nicht immer, gibt Mama Natalie zu: "Sie ist sehr bestimmend, weiß, was sie will und wie sie es bekommt. Es ist eher, als würde man mit einer Erwachsenen reden."

Ophelia Morgan-Dew, ein dreijähriges Mädchen mit einem IQ von 171, mit Leopardenohren und Sonnenbrille
Ophelia ist zwar hochbegabt, mag aber die gleichen Dinge wie andere Kleinkinder.
© Facebook/Natalie Morgan-Dew

Doch abgesehen von ihrem ausgeprägten Selbstbewusstsein und ihrer erstaunlichen Intelligenz verhält sich Ophelia nicht anders als andere Kleinkinder. Sie mag Lego und spielt gerne Fußball, ist mit allen anderen Kindern in der Vorschule befreundet. Egal, wie sich ihre Zukunft gestaltet: Der Rückhalt ihrer Eltern ist ihr sicher. "Ophelia ist so ein tolles Mädchen und ich wäre immer stolz auf sie, egal was sie erreicht. Das Wichtige ist, dass sie glücklich bei dem ist, was sie tut."