Liverpool bläst ohne Sturm zur Aufholjagd

Klopp: "Wir werden es zu hundert Prozent versuchen"

07. Mai 2019 - 11:23 Uhr

Mission Impossible

Der Countdown läuft, die Welt schaut nach Anfield: Der FC Liverpool erwartet heute (21 Uhr)  im Halbfinal-Rückspiel der Champions League den FC Barcelona. Und die Mannschaft von Teamchef Jürgen Klopp braucht nach dem 0:3 im Camp Nou nicht weniger als ein Wunder. Neben der prekären Ausgangsposition plagen die "Reds" immense Personalprobleme im Angriff. Eine Mission Impossible.

Die Lage in der Liga

Liverpool spielt alle drei Tage am Anschlag. Im Fernduell mit Manchester City um die Meisterschaft haben Kloppos Jungs keine Zeit, Luft zu holen. Nur drei Tage nach dem Halbfinal-Hinspiel in der Königsklasse mussten die "Reds" in der Premier League gegen Newcastle ran (3:2) ran. Zu allem Übel verletzte sich Top-Stürmer Mohamed Salah, fällt mit einer Gehirnerschütterung aus.

Beim FC Barcelona sieht die Welt wesentlich entspannter aus. Die Meisterschaft in der Tasche schickte Trainer Ernesto Valverde am vergangenen Spieltag gegen Celta Vigo (0:2) eine B-Elf aufs Feld. Lionel Messi und Co. gönnten sich indes eine wohlverdiente Pause und können im CL-Rückspiel an der Anfield Road vor Frische und Kraft kaum noch laufen.

Die Personalsituation

Kein Mohamed Salah, kein Firmino, Klopp hat einen Angriff ohne Angreifer. Für eine Aufholjagd die denkbar schlechteste Voraussetzung. "Zwei der besten Angreifer der Welt fehlen, und wir müssen vier Tore schießen. Das macht das Leben nicht leichter, aber so lange wir elf Spieler auf dem Feld haben, werden wir es versuchen", sagte Klopp. Mit Naby Keita fehlt zudem ein Schlüsselspieler im defensiven Mittelfeld.

Und Barca? Wenn der Ausfall von Ousmane Dembele der schlimmste ist, steht es um die personelle Situation ganz gut. Auch wenn Valverde den Wert des BVB-Profis ein wenig aufbauscht. Dembele hätte am Dienstag "bei den sich möglicherweise bietenden Räumen sehr wichtig sein können", befand Valverde. Nun ja.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Klopps Gefühlslage …

... könnte wohl besser sein. "Wir werden es mit allem, was wir haben, versuchen. Wir müssen bereit sein für 95 Minuten, vielleicht auch länger. Wir müssen nicht nur Tore schießen, sondern Barcelona auch davon abhalten, Tore zu schießen." Auf die Frage, was sich ändern müsse im Vergleich zur vergangenen Woche, scherzte der ehemalige BVB-Meistercoach: "Das Ergebnis." Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Wunder gibt es immer wieder

Und wer erinnert sich nicht an 2005, als Liverpool in einem epischen Champions-League-Endspiel den AC Mailand bezwang. Damals drehten die "Reds" in nur 45 Minuten einen 0:3-Pausenrückstand in ein 4:3. "Wir haben die Eier für eines der größten Comebacks" (Abwehrspieler Dejan Lovren). Na dann, los geht's.