Klitschko will 2013 dreimal in den Ring steigen

Wladimir Klitschko bereitet sich in Going auf den WM-Fight gegen Francesco Pianeta vor. Lies mehr über Klitschko will 2013 dreimal in den Ring steigen - RTL.de bei www.rtl.de
Wladimir Klitschko bereitet sich in Going auf den WM-Fight gegen Francesco Pianeta vor. Lies mehr über Klitschko will 2013 dreimal in den Ring steigen - RTL.de bei www.rtl.de
© Bongarts/Getty Images, Bongarts

18. April 2013 - 8:27 Uhr

Wenn Wladimir Klitschko am Abend des 4. Mai in Mannheim in den Ring steigt, (RTL, live ab 22.10 Uhr), werde sein Herausforderer, der Deutsch-Italiener Francesco Pianeta, auf den besten Schwergewichtsboxer der Welt treffen.

Dennoch hat der Titelverteidiger großen Respekt vor dem noch ungeschlagenen 28-Jährigen, der Ende 2009 an Hodenkrebs erkrankt war. "Ich werde ihn definitiv nicht unterschätzen, denn Francesco hat den härtesten Kampf in seinem Leben bereits gewonnen. Er weiß also, wie man siegt. Mental und physisch wird das eine riesen Herausforderung."

Über den Ausgang des Kampfes ließ Klitschko jedoch keinen Zweifel: "Ich werde alles dafür tun, die Titel, die ich über Jahre gesammelt habe, zu verteidigen. Mein Ziel ist es, dass die nächste Titelverteidigung und alle weiteren, die noch dazu kommen werden, einseitig werden. Ich verstehe, dass das manchmal langweilig ist für die Zuschauer, es ist immer spannender, wenn es hin und her geht. Aber diese Langeweile werde ich weiter so führen. Ich will meinen Gegner so beherrschen, dass er keinen einzigen Schlag landen kann."

Klitschko, der am 4. Mai nach sechsmonatiger Pause zu einer freiwilligen Titelverteidigung antritt, kündigte zudem an, dass er 2013 insgesamt drei Kämpfe absolvieren will.

Klitschko: Alles für einen Povetkin-Kampf

Bereits in der kommenden Woche und damit ungeachtet des Kampfausgangs gegen Pianeta kommt es zu einer Versteigerung des Pflichtverteidigungskampfes gegen WBA-Weltmeister Alexander Povetkin. Dies sei eine große Respektlosigkeit gegenüber seinem kommenden Gegner, kritisierte Klitschko die Ansetzung der WBA.

Klitschko betonte, er habe "den Riesenwunsch, gegen Alexander Povetkin zu kämpfen. Ich werde alles tun, dass dieser Kampf zustande kommt." Die vom Sauerland-Stall angefachte Diskussion etwa über die Börsenteilung kommentierte Klitschko lakonisch: "Man muss die Kirche im Dorf lassen. Für mich klingt das so, dass die das anfordern möchten, was am Ende unrealistisch ist. Das damit am Ende begründet wird, warum Alexander Povetkin zum dritten Mal hintereinander nicht gegen mich boxt. Diese Aussagen empfinde ich schon als eine Entschuldigung dafür, dass dieser Kampf nicht zustande kommt."