Klitschko: "Ich bin ein Jammerlappen"

Wladimir Klitschko hat mit Augenzwinkern auf die Aussagen von Sherman Williams reagiert.
Wladimir Klitschko hat mit Augenzwinkern auf die Aussagen von Sherman Williams reagiert.
© Bongarts/Getty Images, Bongarts

23. April 2014 - 17:16 Uhr

Wladimir Klitschko hat mit einer gehörigen Portion Ironie auf die Beleidigungen seines früheren Sparringspartners Sherman Williams reagiert. "Natürlich bin ich ein Softie und Jammerlappen. Wussten Sie das nicht?", fragte der Schwergewichtler im Interview mit dem SID mit einem Augenzwinkern.

Die Tageszeitung 'Welt' hatte am Mittwoch berichtet, Williams habe Klitschko vor dessen WM-Kampf in Oberhausen gegen Alex Leapai (RTL überträgt den Kampf ab 22.10 Uhr live) verspottet und behauptet, der Ukrainer könne keine Körpertreffer vertragen.

Während 'Dr. Steelhammer' diese Äußerungen offenbar kalt ließen, fand sein Manager Bernd Bönte deutliche Worte. "Williams war im Sparring so schlecht, er war wie ein lebender Sandsack", sagte der langjährige Vertraute der Klitschko-Brüder: "Er kam total übergewichtig ins Camp und wurde dann von uns nach Hause geschickt. Das war nicht mehr als eine Retourkutsche von ihm."

Klitschko: Leapai profitiert von seiner brachialen Gewalt

Dass der jüngere der beiden Klitschko-Brüder kein Jammerlappen ist, kann er am Samstag beweisen, wenn der Weltmeister der Verbände IBF, WBO, WBA und IBO gegen den Australier Leapai boxt. Während der Herausforderer beim Public Workout nur zehn Minuten seine Fäuste kreisen ließ, spulte Wladimir sein übliches Programm ab und beeindruckte die Zuschauer wieder einmal mit seiner Schlagkraft.

Obwohl der 38-Jährige als Favorit in den Ring steigt, geht er mit großem Respekt in den WM-Fight. "Es wird sicher nicht so einfach, wie man glaubt. Leapai profitiert von seiner brachialen Kraft." Der Mann aus Samoa hatte zuvor getönt, Klitschko in Oberhausen auf die Bretter zu schicken.