Klitschko-Fight gegen Jennings wackelt - Briggs eine Option

14. Januar 2015 - 10:22 Uhr

Der nächste Fight von Wladimir Klitschko rückt näher. Unklar ist noch, gegen wen und wo 'Dr. Steelhammer' die Fäuste fliegen lässt. Sein Wunschgegner ist ein US-Boy - der den Champion zuletzt regelmäßig in den Wahnsinn getrieben hat.

Wladimir Klitschko, Boxen
Wladimir Klitschko wird bald wieder boxen - fraglich ist allerdings noch wo und gegen wen.
© dpa, Joern Pollex

Es hätte der erste Fight seit sieben Jahren von Wladimir Klitschko in den USA werden sollen, doch plötzlich steht das für den 25. April in New York anberaumte Kräftemessen zwischen dem Wahl-Hamburger und Bryant Jennings auf der Kippe. Der Grund: der Herausforderer hat das Management gewechselt.

"Vor fünf Wochen war noch alles klar. Jetzt ist es deutlich schwieriger. Da geht es nicht nur um die Börse, sondern auch um viele andere Sachen", sagte Bernd Bönte, "langsam kommen wir unter Zeitdruck." Der Klitschko-Manager setzt die Verhandlungen in den USA fort, Jennings gilt weiter als erste Option.

Bis spätestens nächste Woche soll eine Entscheidung fallen. Zunächst werde aber der WBC-WM-Fight zwischen Bermane Stiverne (Kanada) und Deontay Wilder (USA) am 18.Januar in Las Vegas abgewartet. Möglich ist auch, dass Klitschko seine Titel der Verbände WBA, IBF und WBO gegen den 2,06 Meter großen Briten Tyson Fury verteidigt.

München als Alternative reserviert

Sollte es zu keiner Einigung kommen, wird Klitschko im Mai oder Juni in München eine Titelverteidigung bestreiten. "Wir haben die Halle in München reserviert", bestätigte Bönte, dessen Schützling am liebsten gegen Shannon Briggs (USA) in den Ring steigen würde. "Er ist mein Wunschgegner", sagte Klitschko bei einem Werbe-Termin in Hamburg.

Briggs, der im Oktober 2010 vom damaligen WBC-Weltmeister Vitali Klitschko krankenhausreif geschlagen worden war, hat schon 43 Jahre auf dem Buckel, giert aber noch nach einem letzten großen Fight in seiner Karriere. Im vergangenen Jahr hatte er Klitschko auf Schritt und Tritt verfolgt und Klitschko mit zweifelhaften Stalking-Methoden zu seinem Kampf gedrängt - offenbar mit Erfolg.