Ex-Bundestrainer brennt auf ersten Experten-Einsatz

Klinsmann über Rolle bei RTL: "Bin kein Besserwisser"

Klinsmann heiß auf Länderspiel gegen Serbien

Jürgen Klinsmann brennt auf seinen ersten Einsatz als RTL-Experte beim Länderspiel der Nationalmannschaft gegen Serbien am Mittwoch in Wolfsburg (20.15 Uhr live bei RTL und im Stream bei TVNOW). "RTL ist eine schöne Aufgabe, auch um wieder mal nahe dran zu sein. Länderspiele sind immer Highlights. Dann weiß ich wieder mehr, was in Europa passiert", sagte der 54-Jährige bei einer Presserunde in Berlin.

Nachfolger Löw hat neue Chance "allemal verdient"

Als Zeigefinger schwingenden Oberlehrer versteht sich Klinsmann in seiner Rolle nicht. "Ich bin kein Kritiker, kein Besserwisser. Ich diskutiere gern über Fußball. Das, was wir sehen, werden wir sagen, ob es gut ist oder nicht gut", sagte der frühere Bundestrainer.

Dass der DFB seinen Nachfolger Joachim Löw trotz des Debakels bei der WM 2018 in Russland nicht vor die Tür setzte, findet Klinsmann richtig. "Er hat es allemal verdient, den gravierenden Auftritt bei der WM in Russland zu korrigieren."

Situation im Nationalteam gleicht "Pulverfass"

Zahm wird Klinsmann am RTL-Mikro aber sicher nicht auftreten. Erst kürzlich hatte der Weltmeister von 1990 in einem Interview mit der BamS Klartext gesprochen. Löw sitze auf einem "Pulverfass" und habe sich mit der Ausbootung von Thomas Müller, Jérôme Boateng und Mats Hummels unheimlich Druck aufgeladen. "Er muss jetzt Erfolg haben, die Ergebnisse müssen stimmen. Weil sich eben im Moment Fußball-Deutschland insgesamt international auf ganz niedrigem Niveau bewegt", so Klinsmann.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformfacebook, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.