Trotz "mächtig aufgerüstetem" BVB

Klinsmann: FC Bayern nach wie vor Favorit auf die Meisterschaft

© imago images / Eibner, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

15. August 2019 - 8:12 Uhr

"Erfahrung und unbestrittene Qualität" sind Bayerns Wucher

Dank einiger Top-Transfers und eines breit aufgestellten Kaders hat Borussia Dortmund vor dem Start der Bundesliga-Saison das Messer zwischen den Zähnen. Nach dem Vizetitel der Vorsaison will der BVB die Bayern vom Thron stürzen. Die Chancen stehen eigentlich gut, zumal die Münchner nach einer unerwarteten Transferflaute an Kaderschwäche leiden. Und doch: Für RTL-Fußball-Experte Jürgen Klinsmann sind die Bayern nach wie vor Titelfavorit Nummer 1.

Bayern-Lage nach Ende von 'Robbery' besonders

"Aufgrund seiner Erfahrung und der Qualität, die unbestritten vorhanden ist, sehe ich den Rekordmeister in der etwas besseren Ausgangsposition", sagte Klinsmann dem 'kicker'. Die Situation an der Säbener Straße sei nach dem Ende der Flügelzangen-Ära 'Robbery' eine besondere. 

"Im Jahr eins nach Ribéry und Robben ist alles etwas anders. Die Bayern haben aber mit Lucas Hernández einen Mega-Deal abgeschlossen und mit Benjamin Pavard und Ivan Perisic zwei weitere Ausnahmespieler verpflichtet", so der frühere Bayern-Trainer.

ARCHIV - Bayern Münchens Trainer Jürgen Klinsmann (l) und Manager Uli Hoeneß, aufgenommen während der Champions League Partie gegen FC Barcelona in Barcelona auf der Bank (Archivfoto vom 08.04.2009). Der FC Bayern München hat sich am Montag nach Info
Als Trainer des FC Bayern 'überlebte' Jürgen Klinsmann (hier mit Uli Hoeneß) 2009 die Saison nicht
© dpa, A3750 Andreas Gebert

Dortmund "qualitativ wie quantitativ" stärker

Bayern-Herausforderer Nummer 1 ist für Klinsmann wenig überraschend Borussia Dortmund. Der Vizemeister habe "mächtig aufgerüstet" und sich "sehr gezielt und intelligent verstärkt", urteilt Klinsmann - und zwar "qualitativ wie quantitativ".

Der Ex-Bundestrainer hat aber nicht nur die zwei Großen im Blick. Bayern und der BVB seien die natürlichen Favoriten. "Ich bin aber gespannt, was zum Beispiel Leipzig nach dem Abschied von Ralf Rangnick macht", so Klinsmann.

"Bundesliga nie schwachreden"

Die Bundesliga sieht Klinsmann trotz Jahren der Bayern-Dominanz nicht in einer Krise. Sie müsse sich vor den anderen großen europäischen Ligen nicht verstecken, sagte der 55-Jährige. "Der deutsche Fußball wird immer konkurrenzfähig sein."

Die Bundesliga "sollte sich nie schwachreden", betonte Klinsmann. Sie sei ausgeglichen, stark und spannend.