Klinikum Südstadt Rostock 2019 mit Millionen-Plus

Das Klinikum Südstadt Rostock. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

26. Juni 2020 - 17:00 Uhr

Das Klinikum Südstadt in Rostock hat das Wirtschaftsjahr 2019 mit einem Plus von 8,56 Millionen Euro abgeschlossen. Der Überschuss sei geringer ausgefallen als im Jahr zuvor mit 11,62 Millionen Euro, hieß es am Freitag in einer Mitteilung. Grund seien kräftige Tarifsteigerungen. Die Zahl der behandelten Patienten am größten kommunalen Krankenhaus in Mecklenburg-Vorpommern sei gestiegen. Insgesamt 36.200 Patienten habe man im vergangenen Jahr behandelt, etwa 600 mehr als im Vorjahr.

Die Entwicklung des städtischen Klinikums zeige, dass kommunale Krankenhäuser ein Erfolgsmodell seien, sagte Rostocks Finanzsenator Chris Müller-von Wrycz Rekowski (SPD): "Davon profitieren in der Hanse- und Universitätsstadt auch gemeinnützige Kultureinrichtungen. So kommen dem Kulturhistorischen Museum, dem Konservatorium, der Volkshochschule und der Stadtbibliothek insgesamt 2,5 Millionen Euro unmittelbar aus dem Jahresüberschuss zugute." Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Wir setzen bei uns im Land auf eine gesunde Mischung aus kommunalen, Wohlfahrts- und privaten Trägern."

Rund 90 Millionen Euro sollen am Klinikum Südstadt in den kommenden Jahren investiert werden, kündigte Verwaltungsdirektor Steffen Vollrath an: "Die dafür notwendigen Eigenmittel haben wir gemeinsam erwirtschaftet und somit ein solides Fundament für den weiteren Ausbau des Klinikums gelegt." Geplant seien unter anderem der Neubau einer Zentralen Notaufnahme, eines Operationstrakts, eines Ärztehauses, eines modernen Herzkatheterlabors sowie einer Zentralküche. Darüber hinaus liefen Planungen für ein neues Bettenhaus.

"Die Investitionen sind aus medizinischer Sicht und Kapazitätsgründen dringend notwendig", betonte der Ärztliche Direktor Jan Roesner. "Jedes Jahr steigt beispielsweise angesichts der immer älter werdenden Bevölkerung die Anzahl der operativen Eingriffe und Notfallbehandlungen." So sei der am Klinikum Südstadt stationierte Rettungshubschrauber der Johanniter-Unfall-Hilfe im vergangenen Jahr 394 Mal gestartet. Die Zahl der Operationen sei auf 14.600 gestiegen, 3.100 davon seien ambulant erfolgt. "Wir müssen uns auf den erhöhten Bedarf einstellen, brauchen Platz und müssen wachsen. Schon im Herbst soll es losgehen", kündigte Roesner an.

Quelle: DPA