Tor aufgebrochen

Klimaaktivisten besetzten Steinkohlekraftwerk "Datteln 4"

Aktivisten in Steinkohlekraftwerk Datteln 4 eingedrungen.
Aktivisten in Steinkohlekraftwerk Datteln 4 eingedrungen.
© dpa, Caroline Seidel, wst

02. Februar 2020 - 10:49 Uhr

Mehr als hundert Aktivisten in Kohlekraftwerk eingedrungen

Rund 150 Aktivisten haben am Sonntagmorgen nach eigenen Angaben das umstrittene Steinkohlekraftwerk Datteln 4 in Nordrhein-Westfalen besetzt. Das bestätigte die Polizei Recklinghausen. Die Beamten sprechen allerdings von 120 Personen. 

"Wir nehmen JETZT den Kohleausstieg selbst in die Hand"

Die Demonstranten sollen durch ein aufgebrochenes Tor zum Kraftwerk gelangt sein, heißt es in einer Polizeimitteilung.

Das Anti-Kohle-Bündnis "Ende Gelände" meldet via Twitter: "Wir nehmen JETZT den Kohleausstieg selbst in die Hand. Wir besetzen gerade #Datteln4. Kein neues Kraftwerk wird ans Netz gehen!" 

Die Pressesprecherin von "Ende Gelände", Kathrin Henneberger, nannte das Kohleausstiegsgesetz "ein Desaster". "Wir können unmöglich 18 Jahre weiter Kohle verbrennen." Datteln 4 wäre "der finale Sargnagel für Klimagerechtigkeit".

Kraftwerk soll im Sommer vom Netz gehen

Das 1100-Megawatt-Kraftwerk im Ruhrgebiet soll entgegen der Empfehlung der Kohlekommission im Sommer dieses Jahres ans Netz gehen. Umweltschützer protestieren dagegen.