Klimawandel in Deutschland

Was die Erderwärmung für unsere Jahreszeiten bedeutet

21. Oktober 2021 - 17:54 Uhr

Jahreszeiten unterschiedlich betroffen

Mit 1,6 Grad aktueller Erwärmung liegt Deutschland ein ganzes Stück vor dem weltweiten Durchschnitt von einem Grad. RTL-Meteorologe Christian Häckl erklärt im Klima Update, welche Auswirkungen das hat. Wie viel wärmer es in den einzelnen Jahreszeiten geworden ist, zeigen wir hier.

7 der wärmsten Frühlinge innerhalb der letzten zwei Dekaden

Wärmste und kälteste Frühlinge
Die 10 wärmsten Frühlinge sind mit roter Farbe markiert, die kältesten 10 in blauer.
© wetter.de

In den vergangenen Jahren wurden viele Frühjahre aufgezeichnet, die sich mit ihrem Temperaturdurchschnitt über dem langjährigen Mittel befinden. Sieben der zehn wärmsten Frühlinge seit Wetteraufzeichnung 1880 gab es allein seit dem Jahr 2000. Dagegen erfolgten die zehn kältesten Frühlinge alle vor dem Jahr 1990. Zwischen den 1980er Jahren und 2020 stieg die mittlere Temperatur um 1,3 Grad an.

Sommer werden immer heißer

Heißeste Sommer in Deutschland
Gerade der Sommer ist vom Klimawandel betroffen. Die Top-10 der heißesten Sommer füllt sich hauptsächlich aus den vergangenen 20 Jahren.
© wetter.de

Ähnlich erschreckend sieht es mit den Sommern aus. Acht der zehn wärmsten Sommer seit Beginn der Messungen erlebte Deutschland in den vergangenen 30 Jahren. Das macht einen Anstieg von 1,3 Grad seit den 1980er Jahren. Um einen der kältesten Sommer zu finden, muss man weit zurück in die 1970er Jahre nachschauen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Zu kalte Herbste gab es zuletzt regelmäßig vor 100 Jahren

Herbst mittlerweile fast regelmäßig zu warm
Während sich die Top-10 der zu warmen Herbste hauptsächlich aus den vergangenen Messjahren speist, wird die Liste der zu kalten meist aus dem Beginn der Aufzeichnungen gefüllt.
© wetter.de

Einen Anstieg von 0,5 Grad sehen wir in den vergangenen 30 Jahren beim Herbst. Auch hier lässt sich der Trend zu immer wärmeren Jahreszeiten gerade in den vergangenen 20 Jahren beobachten. Dort fanden allein sechs von zehn zu warmen Herbste statt. Der letzte aus der Reihe der zu kalten Herbste war 1993. Ansonsten speist sich die Top-10 der zu kalten Herbste hauptsächlich aus den Jahren 1887 bis 1922.

Winter werden immer wärmer, bald kein Schnee mehr da?

4 der wärmsten Winter in den vergangenen 10 Jahren.
Die Winter der vergangenen 10 Jahre waren bereits deutlich zu warm. Zu kalte Winter müssen hingegen schon mit der Lupe gesucht werden.
© wetter.de

Einen Anstieg von rund 1,4 Grad seit den 1980er Jahren verzeichnet auch der Winter. In Sachen zu kalte Winter schlug das Klima gerade in der Dekade 1940 bis 1950, den Kriegs- und Nachkriegsjahren zu. Seit den 1970er Jahren gibt es keinen neuen Eintrag mehr in die Top-10 der zu kalten Winter. Anders sieht es jedoch mit den zu warmen Wintern aus, die hauptsächlich in den vergangenen 20 Jahren stattfanden. Allein vier neue Einträge in der Top-10 gab es zwischen 2010 und 2020.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legen können wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die TVNOW-Doku im Online Stream

Streaming-Tipp: Wie trocken ist Deutschland? Welches Extremwetter uns wirklich erwartet.

(kfb)