Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Kleinflugzeug stürzt in Bodensee – offenbar zwei Tote

Die Retter können nur noch Trümmer bergen.
Die Retter können nur noch Trümmer bergen.
© dpa, Oliver Hanser, bwe vvge

08. August 2017 - 18:53 Uhr

Kinder werden Zeugen des Absturzes

Erst ein Sturzflug, dann ein lauter Knall: über dem Bodensee ist ein Kleinflugzeug abgestürzt. Die beiden Insassen sind wahrscheinlich tot.

Erste Trümmer aus dem See geborgen

Sie spielen gerade in einem Ferienlager, als sie das Flugzeug sehen, das schnell an Höhe verliert. Die Kinder können wegen der Bäume am Ufer den Aufprall der Maschine zwar nicht sehen, hören aber einen lauten Knall. Die Teilnehmer des Camps werden nach dem Unglück an einen anderen Ort gebracht.

Stattdessen eilen Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und DLRG zu dem Zeltplatz nahe der Absturzstelle bei Konstanz. Dort ist der Bodensee rund 60 Meter tief. Die Wasserschutzpolizei fischt erste Trümmer aus dem See. Die Feuerwehr berichtet, dass bereits Leichenteile gefunden worden seien.

Maschine kam aus Zürich

Einsatzkräfte stehen am 08.08.2017 nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs in den Bodensee bei Konstanz-Litzelstetten (Baden-Württemberg) am Ufer bei Litzelstetten. Nach bisherigen Erkenntnissen war das Flugzeug mit zwei Personen besetzt. (zu dpa «Klei
Die Ermittler sammeln die Trümmer der Maschine ein.
© dpa, Oliver Hanser, bwe vge

Das Flugzeug vom Typ 'Piper Malibu' war laut Polizei gegen 11.30 Uhr vom Flughafen Zürich in Richtung Hamburg gestartet. Um 11.53 Uhr meldeten sich erste Zeugen bei der Polizei und berichten von einem Flugzeugabsturz.

Demnach sank die einmotorige Maschine etwa 200 Meter nordöstlich der berühmten Blumeninsel Mainau. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei waren zwei Menschen an Bord der Maschine. Die Retter gehen davon aus, dass keiner den Absturz überlebt hat.

Bergungsarbeiten unterbrochen

Wegen starken Windes haben die Einsatzkräfte die Bergung der Maschine unterbrochen. Am Mittwoch sollen die Arbeiten fortgeführt werden.

Die Ermittlungen zur Absturzursache stehen noch ganz am Anfang.

Auch interessant