Kleiner Hund stirbt bei Flug mit Delta Air Lines

05. Juni 2018 - 15:46 Uhr

Alejandro wurde bei einem Zwischenstopp tot aufgefunden

Michael Dellagrazie aus New York gab seinen geliebten Hund Alejandro vertrauensvoll in die Hände des Bordpersonals von 'Delta Air Lines' – und bereute es bitterlich. Der achtjährige Spitz wurde bei einem Zwischenstopp in Detroit tot aufgefunden - auf seiner blutverschmierten Decke. Die Todesursache ist noch ungeklärt.

Was bleibt, sind eine blutige Decke und viele Fragen

Michael und seine Freundin zogen gerade nach New Jersey um. Hündchen Alejandro sollte am Mittwoch mit 'Delta Air Lines' von Phoenix nach Newark eingeflogen werden. Gegen sechs Uhr morgens sah das Personal den Hund noch lebend, berichtet 'CBS News'. Als er circa zwei Stunden später bei einem Zwischenstopp am Detroit Metropolitan Airport zu seinem Anschlussflug transportiert werden sollte, regte sich der Kleine jedoch nicht mehr.

Was genau in dieser kurzen Zeit geschehen ist, ist unklar. Das Einzige, was Alejandros trauerndem Herrchen bleibt: Eine blutige Decke, große Trauer und viele Fragen. "Er war in ihrer Obhut und sie haben sich nicht um ihn gekümmert", sagte Michael zum Nachrichtenportal 'WDIV'. "Es ergibt für mich keinen Sinn." Bilder von Alejandro und die emotionale Reaktion seines Herrchens sehen Sie im Video.

Das sagt 'Delta Air Lines'

Delta Air Lines
Delta Air Lines gab ein Statement zu dem tragischen Zwischenfall ab.
© iStockphoto

Die Fluggesellschaft wolle "eine gründliche Überprüfung der Situation" einleiten. 'Delta Air Lines' habe dafür eng mit Alejandros Familie zusammengearbeitet, um sie so gut es geht zu unterstützen. Die Fluggesellschaft bot an, eine Autopsie von einem Tierarzt durchführen zu lassen. Doch Alejandros Familie lehnte ab.

Leider ist dies kein Einzelfall. Laut 'CBS News' starben 2017 24 Haustiere bei US-Flügen, 15 wurden verletzt und einer ging auf dem Transportweg verloren. Erst im März war ein Welpe auf einem Flug von 'United Airlines' erstickt, weil das Bordpersonal ihn in ein schlecht belüftetes Gepäckfach steckte. Einige US-amerikanische Fluggesellschaften verweigern mittlerweile den Transport bestimmter Rassen, wie Boxer oder Boston Terrier, wegen des hohen Risikos der Erstickungsgefahr.