2018 M10 12 - 10:10 Uhr

Zwei Teams starten neu

Deutschland gegen Holland - ein absoluter Fußball-Klassiker. Doch beide Nationen starten nach einer Krise einen Neuanfang. Über das Löw-Team wurde in den vergangenen Wochen so viel gesagt, aber wie sieht es eigentlich bei "Oranje" aus?

Löw: "Holland auf dem Weg nach oben nach ihrer Durststrecke"

"Holland in Not" hieß es Ende 2017 – wieder einmal. Die Niederländer verpassten nach einer miserablen Qualifikation die WM in Russland, nachdem zwei Jahre zuvor auch schon die EM ohne die "Elftal" stattgefunden hatte. Zur Erinnerung: 2014 landeten die Niederländer noch auf dem dritten Platz bei der WM in Brasilien. Hinter "Oranje" liegen also schwarze Fußball-Jahre. Jetzt soll wieder alles besser werden.

Bereits nach dem ersten Spiel in der Nations League stehen das DFB-Team und die Holländer unter Zugzwang. Die deutsche Mannschaft spielte in der ersten Partie gegen Frankreich 0:0. Auch für die Niederländer geht es nach der Auftaktniederlage gegen den Weltmeister schon um den Anschluss in der Dreiergruppe. Im schlimmsten Fall droht ein Abstieg in die B-Liga. Bundestrainer Joachim Löw warnte vor den anstehenden Aufgaben. "Das sind zwei Fußballnationen, die gegen Deutschland immer hochmotiviert sind", sagte Löw. "Die Niederländer sind wieder auf dem Weg nach oben nach ihrer Durststrecke", fügte er mit Blick auf den kommenden Gegner hinzu. Unterschätzen sollte das deutsche Team den Weltranglisten-14. nicht, zumal die "Elftal" in der stimmungsvollen Johan-Cruyff-Arena in Amsterdam zum Klassiker bittet.

Ronald Koeman ist der neue Cheftrainer

09-10-2018 VOETBAL: TRAINING EN PERSCONFERENTIE NEDERLANDS TEAM: ZEIST Ronald Koeman, bondscoach Nederland Foto: SCS/Michel Utrecht xVIxVIxImagesx/xSoenarxChamidxsportfotografiexIVx PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 12408419
Ronald Koeman hat die Nationalmannschaft im Frühjahr 2018 übernommen
© imago/VI Images, imago sportfotodienst

Die Holländer haben seit dem Aus in der WM-Quali einen Umbruch eingeleitet. Der Mann dafür heißt Ronald Koeman. Der neue Bondscoach stand zuletzt in der englischen Premier League bei Everton und Southampton an der Seitenlinie und holte erstmals das junge Quartett Steven Bergwijn, Denzel Dumfries, Pablo Rosario (alle PSV Eindhoven) und Arnaut Danjuma (FC Brügge) in das Aufgebot. Im Gedächtnis vieler Fans dürfte Koeman mit einer obszönen Geste bei der EM 1988 geblieben sein. Nach dem 2:1-Sieg gegen Deutschland wischte er sich höhnisch lachend mit dem DFB-Trikot von Olaf Thon über seinen Hintern. Wenige Tage später wurde der Übeltäter mit "Oranje" Europameister.

Im ersten Nations-League-Spiel gegen Frankreich setzte es allerdings eine knappe 1:2-Niederlage. Vor allem in der ersten Hälfte der Partie agierte die "Elftal" gegen offensive Franzosen eher passiv und harmlos. Das einzige Tor für die Holländer erzielte der Ex-Hoffenheim-Stürmer Ryan Babel. Die Bilanz von Koeman ist bisher sehr ausgeglichen: In sechs Spielen gab es für den Nachfolger von Dick Advocaat zwei Siege, zwei Niederlagen und zwei Unentschieden. Ein Lichtblick war dabei: Gegen Portugal im März drehte die Elftal in der ersten Halbzeit gewaltig auf und erzielte bereits in den ersten 45 Minuten den 3:0-Endstand.

Neue Talente in Sicht

Das Gerüst des Teams kann sich sehen lassen. Im Tor ist Jasper Cilessen vom FC Barcelona ein zuverlässiger Rückhalt, die Abwehr um Mega-Talent Matthijs de Ligt (Ajax Amsterdam) und Virgil van Dijk, der seit seinem Wechsel für 80 Millionen Euro zu Jürgen Klopps Liverpool der teuerste Abwehrspieler der Welt ist, sorgt für Stabilität und Sicherheit. In der Offensive wirbeln Memphis Depay von Olympique Lyon und das Toptalent Frenkie de Jong, der von den europäischen Top-Teams gejagt wird. Ergänzt wird die Truppe durch Routiniers wie Kevin Strootman (Olympique Marseille) oder Ryan Babel (Besiktas Istanbul).Spieler aus der Bundesliga sucht man im holländischen Kader momentan vergebens. Mittelfeldakteur Davy Klaassen von Werder Bremen wurde nicht nominiert.

Die Altstars wie Arjen Robben, Wesley Sneijder und Bas Dost sind längst nicht mehr dabei. Robben konzentriert sich im Spätherbst seiner Karriere auf den FC Bayern, Sneijder wurde Anfang September im Freundschaftsspiel gegen Peru mit viel Applaus verabschiedet. Die Zeit der starken Einzelspieler scheint vorbei, nun soll es über das verjüngte Kollektiv funktionieren.

Dadurch werden auch die Toptalente wie de Jong an das Team herangeführt. Im Fokus stehen bei Koeman und Co. nach den verpassten Großturnieren die EM 2020 und die WM 2022. Damit auf die schwarzen Jahren wieder leuchtend orangene folgen.