Schwere Vorwürfe

Klartext von GNTM-Kandidatin Katharina Wandrowsky: Darum gab's angeblich keinen Durchbruch

Katharina Wandrowsky erhebt schwere Vorwürfe gegen das Erfolgsformat "Germany's Next Topmodel"
Katharina Wandrowsky erhebt schwere Vorwürfe gegen das Erfolgsformat "Germany's Next Topmodel"
© Katharina Wandrowski / Instagram

18. Juni 2021 - 12:30 Uhr

Ex-GNTM-Teilnehmerin Katharina Wandrowsky rechnet ab

Ein erneuter Schuss gegen Heidi Klums Erfolgsformat "Germany's Next Topmodel": Diesmal rechnet Ex-Teilnehmerin Katharina Wandrowsky (24) mit dem Castingformat ab. Das Model schaffte es 2015 auf den vierten Platz bei "Germanys Next Topmodel". In einem neuen YouTube-Video erklärt sie nun, warum sie glaubt, dass es so viele ehemalige Teilnehmerinnen im Model-Business nicht weit gebracht haben.

Katharina warnt zukünftige Teilnehmerinnen

In ihrem Youtube-Video erklärt das Model, was man wissen sollte, bevor man bei GNTM teilnimmt. Katharina, kurz Katha, war 2015 selbst Kandidatin der Castingshow. Sie behauptet, dass sie einen Vertrag mit einer Agentur unterzeichnen musste, als sie es in die Top 25 schaffte.

Die Agentur von Heidi Klums Vater Günther Klum (75) hatte von 2008 bis 2020 alle Teilnehmerinnen unter Vertrag genommen, die in der Show erfolgreich waren. Ihr Vertrag galt zunächst angeblich für ein Dreivierteljahr, wurde dann aber laut Katha ohne ihr Einverständnis um zwei Jahre verlängert – wie sie behauptet.

GNTM-Agentur ist "keine richtige Agentur"

Ein Vertrag mit einer Agentur – das wünschen sich viele Nachwuchsmodels. Doch Katharina erklärt, dass dieser Traum für sie mit diesem Vertrag nicht in Erfüllung gegangen sei. Die Agentur erfüllte ihrer Meinung nach nicht ihre Aufgabe, erzählt das Teilzeit-Model heute. Sie sei nicht gefördert, nicht beraten und ihr wurden auch kaum Jobs vermittelt. Katharina behauptet sogar, dass die Agentur ihr absichtlich Jobs unterschlug. "Ich habe mich arbeitslos gefühlt", berichtet Katharina – und das, obwohl ihr viele versicherten, sie buchen zu wollen. Das blonde Model klagte sich letztendlich aus dem Vertrag mit der Agentur heraus. Für die ehemalige Teilnehmerin ist klar: Die GNTM-Agentur ist in ihren Augen "keine richtige Agentur".

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Im Video: Das machen die GNTM-Gewinnerinnen heute

War sie nach GNTM verbraucht?

Doch auch mit einer anderen Agentur sei es schwierig, nach GNTM in der Branche Fuß zu fassen, vermutet Katharina und liefert dafür auch eine Begründung: Das Gesicht der Teilnehmerinnen sei zu sehr mit der Show verbunden. Viele Designer hätten die Befürchtung, dass ihre Kreationen hinter der Bekanntheit der Mädels verschwinden könnten.

Für Katha hat sich der Traum von der großen Modelkarriere nach GNTM nicht erfüllt. Vielmehr scheint das vermeintliche Sprungbrett für sie zum Karrierekiller geworden zu sein. Ob ihre eigenen Aussagen über die Agentur auch wirklich alle stimmen? Das ist unklar.

Auch interessant